Skip to main content

Alle Micro E-Scooter im Überblick

Micro E-Scooter kommen aus der Schweiz und stehen, wie so vieles aus dem Nachbarland, für Qualität in Kombination mit jahrelanger Erfahrung. Alle Modelle sind von Micro Mobility selbst hergestellt. Anscheinend scheint dort immer die Sonne, denn einen Spritzwasserschutz hat keiner der angebotenen E-Scooter mit Straßenzulassung. Das, und die Belastbarkeit von 100 kg, ist aber schon die einzige Gemeinsamkeit.

Alle E-Scooter von Micro im Vergleich

Wir haben uns für Euch schlau gemacht, was welcher Micro kann und wie sie im E-Scooter Vergleich abschneiden. Unser Fokus lag in erster Linie darauf, für wen sich welcher umweltfreundliche Roller lohnt und ob das alles (Schweizer) Käse ist.

Welche Micro E-Scooter gibt es?

Ihr sucht eine Kombination aus Power und Komfort? Dann seht Euch den Micro Explorer E-Scooter genauer an. Eine saftige Motorleistung und ein austauschbarer Akku sind Eure Priorität? Wie wäre es mit dem emicro Condor 2? Kurze Strecken sind okay, Hauptsache das Ding ist leicht? In dem Fall hat der Micro M1 Colibri die Nase vorn. Hier gibt’s die genauen Details zu dem jeweiligen E-Scooter.

Micro M2 Condor

micro e-scooter m2

©EMICRO

Einst hieß der Micro M2 EMicro Hawk. Daraus wurde der Micro M2 E-Scooter. Seine Vorzüge liegen ganz klar beim austauschbaren Akku und dem 350 W Motor. Damit könnt Ihr in der Theorie endlos lange fahren. Design und Verarbeitung sind echt töfte, Bremsen mit Rekuperation total löblich und die kurze Ladezeit ist ein Traum.

Der Micro M2 E-Scooter im Überblick:

  • Motorleistung: 350 Watt
  • Reichweite: 20 Kilometer
  • Geschwindigkeit: 20 km/h
  • Ladezeit: 3,5 h
  • Gewicht: 14 kg
  • Reifen: 8 Zoll Vollgummireifen
  • Bremsen: elektrischen Motorbremse mit KERS vorne, mechanische Trommelbremse hinten

Ist denn alles Gold was glänzt? Nope. Denn wenn Ihr den Micro M2 E-Scooter abstellen wollt, braucht Ihr eine Wand. Auf einen Seitenständer wurde nämlich verzichtet. Auch der Lenker ist nicht höhenverstellbar. Für den Preis könnte man sich da schon ein paar mehr Gimmicks wünschen.

Micro M1 Colibri

micro e-scooter m1

©EMICRO

Kurze Strecken im gemächlichen Temo. Das kann der Emicro M1 Colibri. Durch sein leichtes Gewicht lässt sich der E-Scooter optimal transportieren. Auch bei der Verarbeitung stimmt alles. Von dem EMicro gibt es übrigens gleich zwei Versionen, denn dieser E-Scooter wurde in Kollaboration von Micro zusammen mit BMW hergestellt. Ihn gibt es also mit und ohne BMW-Logo.

Das Emicro M1 Colibri Datenblatt:

  • Motorleistung: 150 Watt
  • Reichweite: 8-12 Kilometer
  • Geschwindigkeit: 20 km/h
  • Ladezeit: 2,5 h
  • Gewicht: 9,9 kg
  • Reifen: Hartgummireifen, vorne 200 mm, hinten 120 mm
  • Bremsen: Trommelbremse vorn, Motorbremse hinten

150 Watt stark ist der Motor. Ja, Ihr habt richtig gelesen. Viel ist das nicht. Gewöhnungsbedürftig sind auch die unterschiedlichen Hartgummireifen. Vorne sind sie größer als hinten. Wie schnell Ihr fahrt, sagt Euch keiner, ein Tacho fehlt hier gänzlich, wenn man den E-Scooter nicht an die App anschließt. Für die letzte Meile ist der Emicro M1 dennoch in Ordnung.

Micro Explorer

micro e-scooter explorer

©EMICRO

Der emicro Explorer ist eine Weiterentwicklung des emicro Merlin X4. Da er aus einer bergigen Umgebung stammt, soll er Steigungen von bis zu 20 % schaffen. Im Vergleich zu seinen Schweizer Kollegen hat der Micro Explorer eine beidseitige Federung, was die Fahrt wesentlich bequemer macht. Optisch wirkt er sehr aufgeräumt und auch durch seine super kurze Ladezeit kann dieser schwarze E-Scooter ordentlich punkten.

Das emicro Explorer Datenblatt:

  • Motorleistung: 250 Watt
  • Reichweite: 25 Kilometer
  • Geschwindigkeit: 20 km/h
  • Ladezeit: 3,5 h
  • Gewicht: 13,5 kg
  • Reifen: Hartgummireifen, 200 mm
  • Bremsen: Trommelbremse beidseitig

Der Lenker beim emicro ist höhenverstellbar. Der E-Scooter kann über Bluetooth mit der Micro App verbunden werden. Wegen der Vollfederung merkt Ihr die gnadenlosen Hartgummireifen nicht ganz so arg, wenn Ihr über Holperstraßen fahrt.

Lohnt sich ein Micro E-Scooter?

Wie Ihr seht, gibt es für alle etwas bei Micro Mobility. Der emicro M1 ist der High-End-Scooter mit top Leistung, gutem Komfort und geeignet für die letzte Meile. Er ist der günstigste E-Scooter der Schweizer. Beim emicro Explorer können sich der starke Motor, die Reichweite und die Vollfederung durchaus sehen lassen. Und der Condor 2, der am weitesten kommt, hat als besonderes Extra einen austauschbaren Akku. Alle micro E-Scooter zeichnen sich durch gute Qualität und Verarbeitung aus, damit Euch der Spaß beim Fahren lange erhalten bleibt.

E-Roller.com Fazit: Mit den E-Scootern von Micro könnt Ihr Euch effizient im Großstadt-Dschungel durchschlängeln während Ihr einen positiven Beitrag für die Umwelt leistet.