E-Scooter & Elektroroller mit Sitz im Test

Ihr wolltet schon immer einen E-Scooter mit Sitz testen? Hier findet ihr alle Informationen über die besten Modelle im Vergleich und alles, was ihr wissen müsst!

Sehr geehrte Damen und Herren, nehmen Sie doch Platz. Sowas hört man selten, wenn es um Elektroscooter geht. Schließlich kennt man die mobilen Stadtflitzer meistens ohne Ablageplatz für den Hintern. Aber wenn man es sich so recht überlegt … Immerhin fahren richtig gute E-Scooter mit Straßenzulassung teils bis zu 60 km pro Akkuladung. 

Die besten e Scooter & Elektroroller mit Sitz im Vergleich

eFlux Street 20
eFlux Street 20
  • TESTSIEGER e-Scooter mit Sitz
  • mit Straßenzulassung.
  • Effizienter 500 Watt Heckantrieb bis zu 30 km Reichweite. Höchste Sicherheits Standards
eFlux Street 40
eFlux Street 40
  • TESTSIEGER e-Scooter mit Sitz
  • mit Straßenzulassung!
  • bis zu 30 km Reichweite und 800 Watt Motorleistung
eFlux S20
eFlux S20
  • 600 Watt Radnabenmotor
  • mit Straßenzulassung  Nummernschildhalter
  • 120 Kg Zuladung
eFlux Freeride X2
eFlux Freeride X2
  • 2500 Watt Radnabenmotor vorne & hinten
  • Bis 45 Km/h
  • mit Straßenzulassung
eFlux Vision X2
eFlux Vision X2
  • mit Straßenzulassung!
  • max. 45 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • bis zu 35 km Reichweite
Rolektro E-Joy 45 li
Rolektro E-Joy 45 li
  • 1000 Watt Radnabenmotor, bis zu 45 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • höhenverstellbaren Sitz, Federbeine vorne und hinten, ergonomisch geformten Sattel, USB-Ladebuchse und Mobiltelefonhalterung
  • faltbarer e-Roller mit Straßenzulassung
Rolektro E-Joy 20
Rolektro E-Joy 20
  • E-Scooter mit Sitz, bis zu 20 km/h Höchstgeschwindigkeit
  • langlebigen 36V-12 Ah Blei Gel Akkus
  • bis zu 30 km Reichweite
DIDI THURAU - Eco Tourer Basic
DIDI THURAU - Eco Tourer Basic
  • 150 Kg Tragkraft
  • bis 20 km/h
  • 600 Watt Motorleistung
Didi Thurau Eco Tourer Saftey
Didi Thurau Eco Tourer Saftey
  • Traglast 150 Kg
  • bis 20 km/h
  • 800 Watt Motorleistung
Didi THURAU Eco Tourer SP
Didi THURAU Eco Tourer SP
  • 150 Kg Tragkraft
  • bis 45 Km/h
  • 1200 Watt Motorleistung
eFlux RS45 Pro
eFlux RS45 Pro
  • Heck & Frontantrieb mit 1000 Watt
  • Reichweite bis zu 30 km
  • e-Scooter mit Sitz
eFlux e-Chopper Two
eFlux e-Chopper Two
  • TESTSIEGER mit Strassenzulassung
  • Effizienter 1500 Watt Heckantrieb, max 45 km/h
  • ca. 35 oder 70 Km Reichweite, Zweisitzer
eFlux e-Chopper One
eFlux e-Chopper One
  • Effizienter 2000 Watt Radnabenmotor
  • ca. 35 oder 70 Km Reichweite
  • Zusatzakku, Breitreifen hinten, 100 Kg Zuladung
SXT 500 EEC - Facelift
SXT 500 EEC - Facelift
  • mit Straßenzulassung!
  • e-Scooter mit Sitz
  • 600 Watt Motorleistung
SXT1000 XL EEC Facelift
SXT1000 XL EEC Facelift
  • mit StVZo, Führerscheinpflichtig
  • Reichweite bis zu 30 / 45 / 65 km je nach Akkutyp
  • Max. Geschwindigkeit bis zu 40 km/h
Infos & Test
SXT Monster
SXT Monster
  • keine Straßenzulassung!
  • Motorleistung zwischen 2000 / 3000 Watt wählbar
  • Batterietyp wählbar: 12Ah / 20Ah / 30Ah
REVOLUZZER 3.0 45 Pro
REVOLUZZER 3.0 45 Pro
  • mit Straßenzulassung!
  • bis 45 km/h
  • Führerschein & Helmpflicht!
Infos & Test

B-Ware: e Scooter mit Sitz

Bis zu 50% Preisnachlass!

B-Ware sind Modelle die zum Sonderpreis angeboten werden. Diese sind meist auch neu beziehungsweise neuwertig.

e Scooter mit Sitz oder ohne: Was sind die Vorteile?

Auf dem einen Elektroscooter könnt ihr sitzen, auf dem anderen müsst ihr stehen. Soweit logisch. Aber gibt es sonst noch Unterschiede? Yep. Und das fängt schon beim offiziellen Namen an. Elektroroller mit Sitz sind nämlich keine Elektrokleinstfahrzeuge im Sinne der entsprechenden Verordnung.

Zu den Elektro Kleinstfahrzeugen gehören E-Scooter ohne Sitz sowie selbstbalancierende Fahrzeuge. E-Scooter mit Sitz fahren meist schneller als 20 km/h und gehören damit zur Mofa-Klasse.

Die müssen den Regeln der eKFV (Elektrokleinstfahrzeuge-Verordnung) folgen, brauchen u.a. zwei voneinander unabhängige Bremssysteme, eine Beleuchtung an der Vorder- und Rückseite, sowie eine Klingel. Die Geschwindigkeit darf nicht schneller als 20 km/h sein. Und die Nennleistung des Motors darf 500 Watt nicht überschreiten.

Auch wenn die Roller oft für die Überbrückung der letzten Meile angepriesen werden, heißt das ja noch lange nicht, dass ihr die Reichweite aufstückeln müsst. Und mal ehrlich, 60 km lange Strecken im Stehen zu fahren, stellen wir uns ganz schön anstrengend vor. Deshalb haben wir mal für euch geschaut, welche E-Roller mit Sitz es gibt und wie bequem sie sind.

Aber welcher Fahrzeugklasse werden die E-Scooter mit Sitz nun zugeordnet? Sie fallen unter die Fahrzeugklasse L1e. Darunter fasst der Herr Gesetzgeber das zweirädrige Kleinkraftrad, wie Fahrräder mit elektrischem Antrieb zusammen. Wie genau die Bezeichnung ist, hängt von der Geschwindigkeit ab. Hier ist die erlaubte Nennleistung von dem Nabenmotor schon deutlich höher. Ganze 4000 Watt darf sie betragen. Bei so viel Power braucht ihr natürlich extra Schutzvorrichtungen. So haben E-Scooter mit Sitz neben den oben genannten Sicherheitsvorkehrungen wie Licht, Klingel und Bremse zusätzlich einen Blinker und einen Rückspiegel.

Vergleich E Scooter mit Sitz vs. Eroller mit Sitz

Ein E-Scooter ist nicht dasselbe wie ein E-Roller, wie ihr lesen könnt, wenn ihr auf die Links klickt. Die Kurzversion: Scooter ähneln eher einem Tretroller. Eine bekannte Marke, die man öfter durch die Stadt gleiten sieht, ist z.B. Ninebot oder Trekstore. Während Roller aussehen wie ein Moped, Mofa, Schwalbe, nur eben jeweils mit elektrischem Motor. Ein Beispiel wäre die Marke Kumpan Electric oder Horwin. Die meisten E-Roller mit Sitz sind also Standard, während E-Scooter mit Sitz derzeit noch eine Seltenheit sind.

lehe k1
eflux street 40 escooter

„Normale“ E-Scooter mit Straßenzulassung und ohne Sitz haben eine Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h. Das Gesetz sagt, dass E-Scooter mit Sitz schneller als das fahren dürfen, jedoch ist die maximale Höchstgeschwindigkeit 45 km/h. Es wird zwischen drei Fahrzeugklassen unterschieden:

      • 20 km/h = Leichtmofa (Mofa-Prüfbescheinigung)
      • 25 km/h = Mofa (Mofa-Prüfbescheinigung)
      • 45 km/h = Leichtkraftrad (Führerscheinklasse AM)

E Scooter mit Sitz: Infos zu Führerschein, Straßenzulassung

Die Straßenverkehrsordnung, kurz StVO, legt genau fest, wer ab welchem Alter dem Fahrspaß auf einem Cityroller nachkommen darf. Einen E-Scooter ohne Sitz dürft ihr bereits mit 14 Jahren fahren. Soll es ein Leichtmofa mit Sitz werden, müsst ihr wissen, dass die Mofa-Prüfbescheinigung erst ab 15 möglich ist. Für die Führerscheinklasse AM ist ein Mindestalter von 16 Jahren vorgeschrieben. Auch bekannt als Mofa-Führerschein. Hier darf der Elektro Scooter nicht schneller als 25 km/h sein. Seid ihr – zumindest auf dem Papier – schon erwachsen, dürft ihr euch auf 45 km/h schnelle E-Scooter mit Sitz freuen. Den Führerschein bitte immer bei euch tragen, falls der Freund und Helfer ihn gerne sehen will.

Besteht bei einem E Scooter mit Sitz Helmpflicht?

Wenn die E-Scooter mit Sitz nur 20 km/h fahren können, geht das helmfrei. Für Elektroroller mit Sitz, die bis zu 45 km/h erreichen, ist es zwingend notwendig, sich mit einem Helm zu schützen. Nicht, weil ihr nicht fahren könnt, sondern weil E-Scooter-Fahrer gerne mal übersehen werden. Helme gibt es in vielen Formen und Farben. Alles über Helmpflicht bei Elektrorollern und Co gibt es hier nachzulesen.

Braucht ein Elektroroller mit Sitz eine Zulassung und Versicherung?

Motorroller, Mofas und Mopeds brauchen, wie E-Scooter und Segways auch, einen Versicherungsschutz. Hierrunter fallen also auch Elektroscooter mit Sitz, wenn sie legal in Deutschland fahren wollen. Die Haftpflichtversicherung kommt für Schäden auf, wenn Ihr jemanden bei einem Unfall verletzt oder einen Kratzer an einem Auto verursacht.

Nachdem ihr euren E-Scooter mit Sitz bei der Versicherung eurer Wahl angemeldet habt, bekommt ihr ein Versicherungskennzeichen zugeschickt, das ihr am Fahrzeug anbringen müsst. Jedes Jahr hat das Kennzeichen andere Farben. Eine Haftpflichtversicherung für E-Scooter kostet pro Jahr etwa 60 bis 80 Euro. Wer ohne gültige Versicherung am Straßenverkehr teilnimmt, verhält sich gesetzeswidrig und muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Alles rund um die Technik zu e Scooter mit Sitz

Welche Reichweite haben E Scooter mit Sitz?

Im Vergleich zu einem herkömmlichen E-Scooter mit Sitz ist ein E-Roller mit Sitz schon allein von der Bauweise her breiter konstruiert. Sprich: Es könnte auch ein Akku reinpassen, der größer und toller ist. Das faltbare Elektro-Mofa K1 von Lehe schafft beispielsweise 35 km Reichweite. Beim REVOLUZZER 2 3.0 Pro E-Scooter mit Sitz könnt ihr auswählen, für welchen Akku ihr euch entscheidet. Mit dem Bleiakku packt der Scooter pro Aufladung 30 km, wählt ihr den besten Lithium-Akku (kostet aber extra), schafft ihr ganze 80 km Reichweite.

Auswahlkriterien bei einem E-Scooter mit Sitz

Wenn Ihr Euch einen Elektroscooter mit Sitz kauft, solltet Ihr darauf achten, dass er zuverlässig und sicher ist. Daher haben wir Euch die wichtigsten Parameter aufgeführt, die Ihr beachten solltet, wenn Ihr einen E-Scooter mit Sitz kaufen wollt.

Allein oder zu zweit?

Auf einem E-Scooter ohne Sitz in Begleitung zu fahren ist tabu. Wollt Ihr dennoch zu zweit einen romantischen Ausflug machen, gibt es beim E-Roller mit Sitz die Möglichkeit. Der E-Flux Harley Two bietet beispielsweise gepolsterte Sitze für 2 Mitfahrer, wobei der Hintermann sich sogar noch an eine Rückenlehne anlehnen kann. Wichtig ist, die Zuladung nicht zu überschreiten. Beim E-Flux liegt sie bei 147 kg.

Das Trittbrett vom E-Scooter

Nicht nur euer Allerwertester soll genügend Platz auf dem Stadtmobil finden, auch eure Füße mögen es bequem. Daher ist es ein wichtiges Kaufkriterium, dass die nebeneinander genügend Platz finden, sonst fühlt es sich an, als würdet ihr auf dem E-Scooter im Damensitz auf dem Sattel eines Pferdes reiten. Ein weiterer Punkt ist ein rutschfestes Design der Trittfläche. Gerade wenn ihr um die Kurven cruist, wollt ihr festen Halt.

Die Bremsen beim Elektroscooter mit Sitz

Da E-Scooter mit Sitz schneller fahren dürfen, ist es wichtig, auf gute Bremsen zu achten. Viele Hersteller setzen auf hydraulische Scheibenbremsen, damit die E-Scooter auch bei unerwarteten Hindernissen zügig abzubremsen. Es macht auch in der Wartung einen Unterschied. Scheibenbremsen sind einfacher zu warten und bei Verschleiß zu ersetzen. Ebenso gibt es Unterschiede in der Qualität bei Regen. Die Unterschiede von den unterschiedlichen Bremssystemen könnt ihr euch hier durchlesen. Es gibt inzwischen auch Elektroroller mit Energierückgewinnung, das heißt das wenn Ihr bremst die dabei entstehende Energie wieder im Akku eingespeist wird und Ihr dadurch eine größere Reichweite bekommt. Wir empfehlen in Sachen Bremssystem die Modelle von eFlux.

Die Bereifung des E-Scooters

Grob gesagt gibt es beim E-Scooter Luftreifen und Vollgummireifen. Luftgummireifen federn besser. Auch die Größe spielt eine Rolle: Denn je größer die Reifen, desto bequemer die Fahrt. Ist der Untergrund uneben, sind breite Reifen die bessere Wahl. Es gibt zudem inzwischen sogenannte Hybridreifen. Stabile Gummireifen ohne Schlauch halten länger und vereinfachen die Reparatur. Die Reifen vom Scrooser sind so breit, dass er nicht umkippen kann ist. Ebenso breite Reifen haben sogenannte e-Chopper

Das Licht beim E-Scooter mit Sitz

Sehen und gesehen werden. Das ist im Straßenverkehr die Devise, vor allem wenn ihr auf einem nahezu geräuschlosen E-Scooter angeschossen kommt. Mit der richtigen Beleuchtung sehen euch Passanten und andere Verkehrsteilnehmer rechtzeitig und können euch aus dem Weg wegen (da ist wohl der Wunsch der Vater des Gedankens). Fahrt ihr, warum auch immer, ohne Licht, ist das eine Ordnungswidrigkeit und ihr werdet zur Kasse gebeten. Die meisten e-Scooter sind mit starken LED Leuchten ausgestattet.  

Der Elektroscooter mit Sitz und sein Akku

Der Akku ist fast das wichtigste Bauteil bei einem E-Roller mit Sitz und auch ohne Sitz. Denn er entscheidet, wie weit ihr kommt. Achtet auf die vom Hersteller angegebene Reichweite, schaut, ob es sich um einen Bleiakku oder Lithium-Akku handelt, prüft, wie viele Ladezyklen die Batterie packt und gaaaanz wichtig: Überlegt euch gut, ob ihr einen Akku wollt, der sich beim E-Scooter entfernen und im Haus laden lässt. Ein E-Roller mit Sitz wiegt oft mehr als ein „Steh-Scooter“. Wenn ihr den in den fünften Stock schleppen müsstet, dann gute Nacht um halb Acht. Könnt ihr den Akku für das Laden entnehmen, besteht oft die Möglichkeit einen Ersatzakku hinzuzukaufen und so die Reichweite zu verlängern. Die Ladezeit kann stark variieren, je nach Akkukapazität und Ladegerät. Wer seinen Scooter oft und viel benutzt, ist mit einem großen Akku und Schnellladekabel besser bedient. Sind die Ladezyklen erschöpft, wird es Zeit für die Batterieentsorgung.

Die Motorleistung

Ein Motor mit wenig Nennleistung ist zwar günstiger, aber auch spinnefeind mit Anhöhen. Deshalb gilt es zu schauen, in welchem Terrain ihr wohnt bzw. fahren wollt. Geht es tunnelblick-mäßig immer geradeaus, reicht eine geringe Leistung. Für Berg- und Talfahrten müssen schon ein paar halbe Pferdestärken verbaut sein. Bei jedem Roller gibt es auch eine Spitzenleistung. Die gibt Hinweise darauf, was der E-Scooter mit Sitz über kurze Strecken, gerade bei einem Berg, hinbekommen kann.

Warum sind E-Scooter mit Sitz so beliebt?

Wer sich für ein Fortbewegungsmittel mit Elektromotor entscheidet, jedoch kein Elektroauto haben möchte, kann sich bei den ein oder anderen Probefahrten von den Vorteilen der elektrischen Zweiräder überzeugen. Gerade bei langen Strecken können Scooter ohne Sitz zur Belastung werden. Da ist der Griff zum E-Scooter mit Sitz eine logische Schlussfolgerung. Je nach Fahrergröße lässt sich die Sitzhöhe in Stufen oder frei einstellen. Obwohl die E-Scooter mit Sitz klobiger wirken, sind sie mit wenigen Handgriffen zusammenklappbar.

E-Scooter mit Sitz kaufen - Tipps

E-Scooter mit Sitz gibt es in Onlineshops (Amazon, Otto, Kaufland etc) oder direkt beim Hersteller zu kaufen. Wo ihr einen E-Roller mit Sattel am günstigsten bekommt, erfahrt Ihr bei uns. Wir zeigen euch auch, wo Ihr günstige E-Scooter mit Sitz B-Ware bekommt. Grundsätzlich raten wir dazu direkt beim Hersteller, wie bei eFlux zu kaufen. Hier bekommt Ihr guten Service und Gewährleistungsansprüche.  Achtet darauf, dass die für euch wichtigsten Parameter abgedeckt sind. Während Scheinwerfer und Rückleuchte von der StVO vorgegeben sind, hat nicht jeder Scooter eine Federung verbaut. Fahrt ihr nicht nur asphaltierte Strecken, sind gute Stoßdämpfer unerlässlich. Schwere Fahrer sollten auf eine höhere Tragkraft achten. Auch die Radgröße ist entscheidend. Es müssen ja keine Megawheels sein. Aber bei Ballonreifen ist der Rollwiderstand geringer als bei normalen Reifen, was beim Vorankommen von Vorteil ist.

Tipp:

Checkt unsere aktuellen Deals für E-Scooter mit Sitz

Fazit für E Scooter & Elektroroller mit Sitz

Wir finden ja, dass E-Roller mit Sitz großes Kino sind. So bequem kommt man auf einem Stehroller nicht ans Ziel. Sie bringen euch oft schneller von A nach B. Auch preislich sind sie zum Teil günstiger als E-Roller ohne Sitz. Der Nachteil liegt darin, dass sie mehr wiegen und sich daher schlechter transportieren lassen. Wenn das für euch keine Rolle spielt, spricht nichts dagegen, sich einen E-Scooter mit Sitz zuzulegen. Falls doch, könnt Ihr in unserem E-Scooter Vergleich nach leichteren Alternativen suchen. Im Endeffekt solltet Ihr Euch ja für einen E-Scooter entscheiden, der Euren Anforderungen im Alltag entspricht.

Unser Testsieger bei den e-Scootern mit Sitz ist die Marke eFlux. Hier stimmt die Qualität und das Preisleistungsverhältnis.

Die drei Testsieger

eFlux Street 40 - Testsieger

Beim eFlux Street 40 E-Scooter mit Sitz bekommt Ihr eine Motorleistung von 800 Watt. Auf 35 km/h kommt der Flitzer, das heißt, es besteht Helmpflicht. Außerdem benötigt Ihr die Führerscheinklasse AM. Der E-Scooter mit Straßenzulassung lässt sich klappen. Wollt Ihr doch mal im Stehen fahren, könnt Ihr den Sitz abnehmen. Der eFlux Street 40 kommt auf 20 km Reichweite pro Akkuladung. Er wiegt 40 kg und kann 110 kg transportieren.

eFlux Street 40
eFlux Street 40
  • TESTSIEGER e-Scooter mit Sitz
  • mit Straßenzulassung!
  • bis zu 30 km Reichweite und 800 Watt Motorleistung
Infos & Test

eFlux Street 40

Für den SXT 1000 XL EEC Facelift müsst Ihr mindestens 16 Jahre sein und die Führerscheinklassen A1 und AM, oder Führerscheinklasse B besitzen. Je nach Wahl des Akkus kommt Ihr zwischen 20 und 60 km weit. Die maximale Zuladung beträgt 120 km. Auch dieser Elektroroller mit Sitz lässt sich für den Transport zusammenklappen. Die Höchstgeschwindigkeit des SXT 1000 XL EEC Facelift liegt bei 40 km/h. Auch der kleine Bruder, der SXT 500 EEC kommt mit bequemer Sitzfläche daher.

SXT1000 XL EEC Facelift
SXT1000 XL EEC Facelift
  • mit StVZo, Führerscheinpflichtig
  • Reichweite bis zu 30 / 45 / 65 km je nach Akkutyp
  • Max. Geschwindigkeit bis zu 40 km/h
Infos & Test

Didi Thurau Edition - Eco Tourer Basic

Die E-Roller der Didi Thurau Edition liegen im mittleren Preissegment, aber liegen technisch und von den Ausstattungsmerkmalen eigentlich in der Oberklasse! Das macht sich schon daran fest, das zum Beispiel der Eco Tourer bis 150 Kg ausgelegt ist. Die meisten anderen E-Scooter mit Sitz gehen nur bis 120 Kg. Diese sind schnell überschritten, wenn man mit oder ohne Körbchen mal etwas transportiert. Außerdem profitiert die Stabilität, das Fahrverhalten und Langlebigkeit insgesamt davon. 

DIDI THURAU - Eco Tourer Basic
DIDI THURAU - Eco Tourer Basic
  • 150 Kg Tragkraft
  • bis 20 km/h
  • 600 Watt Motorleistung

FAQ Elektroscooter mit Sitz

Ab wann darf man einen E-Scooter mit Sitz fahren?

Für ein Leichtmofa mit Sitz kann die Mofa-Prüfbescheinigung erst ab 15 abgelegt werden. Den Führerschein der Klasse AM gibt es ab 16 Jahren.

Wie hoch ist die Reichweite bei einem E-Scooter mit Sitz?

Das ist stark abhängig vom jeweiligen Modell, es variiert zwischen 30km-80km pro Aufladung und Fahrverhalten. Der Tacho bzw. eine Multifunktionsanzeige sagen euch, wie weit ihr noch kommt, bevor der Akku geladen werden muss. Hat der Scooter verschiedene Geschwindigkeitsstufen, kommt ihr im Eco-Modus am weitesten.

Muss man bei einem Elektroroller mit Sitz einen Helm tragen?

Fährt der E-Roller mit Sitz schneller als 20 km/h ist es gesetzlich vorgeschrieben, einen Helm zu tragen. Helmfrei fahren darf man nur bei geringeren Geschwindigkeiten.

Welche e-Scooter Modelle mit Sitz gibt es?

Beispielsweise den eFlux Street 40, SXT Scooter 1000 XL EEC Facelift, Lehe K1, Revoluzzer 3.0 Pro, den Scuddy, aber auch der sportliche Hybrid Steereon, eine Mischung aus E-Bike und E-Roller, verfügt über einen Sitz. Alle anderen E-Scooter mit Sitz, bzw. die besten im Testvergleich findet ihr hier bei uns auf der Seite gelistet.

Welche Elektroroller mit Sitz bis 45 km/h Strassenzulassung gibt es?

Unser Testsieger in der Kategorie E-Roller mit Sitz bis 45 km/h ist der eFlux Freeride X2 von Miweba. Ebenso der eFlux Vision X2 und der
eFlux Chopper Two. Der Freeride und das Vision Modell von eflux haben eine Straßenzulassung für Deutschland und sind mit einem leistungsstarken Motor ausgerüstet.

Welche Elektroroller mit Sitz sind leicht?

Der leichteste E-Roller mit Sitz ist hier der eFlux Lite Six E-Scooter 1000 Watt mit Straßenzulassung. Das Elektromobil hat nur 25,5 Kilogramm Gesamtgewicht. Weitere leichte E-Scooter mit Sitz sind der eflux Street 20 mit nur 38 kg Gesamtgewicht und der eflux Street 40 mit nur 36 Kilogramm Gesamtgewicht. Der eFlux Freeride X2 2500 Watt 60 Volt Hub-Version mit Straßenzulassung wiegt dagegen schon 44,8 Kilogramm. Ein Aluminiumrahmen ist leichter als ein Stahlrahmen.

Welche e-roller mit Sitz sind klappbar?

Die eflux Modelle von Miweba sind faltbare eScooter. Diese sind auch unsere Testsieger. Durch die Easy Fold-Funktion, also einer Einhebel-Schnellspannvorrichtung, kann der eFlux Street 20 oder auch der Street 40 innerhalb weniger Sekunden handlich zusammengeklappt werden.

Welche Elektroroller mit Sitz gibt es für Erwachsene und welche für Kinder?

E-Scooter bis 20 km/h dürfen nur von Personen ab dem 14. Lebensjahr im öffentlichen Verkehrsraum genutzt werden. Des Weiteren sind die Modelle über einer Höchstgeschwindigkeit von 20 km/h, also zum Beispiel Modelle bis 45 km/h, nicht ohne Fahrerlaubnis zu fahren. Für die Modelle bis 45 km/h reicht schon ein Autoführerschein. Diese Modelle sind also nur etwas für Erwachsene. Modelle mit Sitz gibt es selbstverständlich auch für Kinder. Nur, dass diese nur auf Privatgelände genutzt werden dürfen.

Welche Elektroroller mit Sitz und 3 Räder gibt es?

E-Roller mit Sitz, die über drei Räder verfügen, werden meist als sogenanntes Seniorenmobil gebaut. Ein einfaches Elektromobil mit einem Vorderrad und doppeltem Hinterrad wird mit und ohne Straßenzulassung angeboten. Der Freeliner ist ein solches E-Dreirad mit Sattel. Selbst mit einem Hoverboard-Sitz lässt sich auch ein E-Board in wenigen Handgriffen zu einem Hoverkart umfunktionieren. Markboard bietet so etwas an.

Wo finde ich B Ware für EScooter mit Sitz

Bei uns findet ihr B-Ware für E-Roller mit Sitz mit bis zu 50% Rabatt auf den Originalpreis (siehe oben). Zum Beispiel von der Trendmarke eFlux von Miweba. Aktuell werden die Modelle eflux Street 20 und Street 40 mit Zulassung zu stark ermäßigten Preisen aus dem Lagerverkauf angeboten.

Alle News zu e Scooter & Elektroroller mit Sitz

E-Scooter mit Sitz vs. Fahrrad

Eine Fahrradtour macht zwar Spaß, doch sobald es damit eine Anhöhe zu erklimmen gilt, schiebt so manch Drahtesel-Besitzer lieber. Oben am Berg angekommen, muss er

Weiterlesen »

E-Scooter mit Sitz vs. Mofa

Wer schnell vorankommen möchte, kann sich heutzutage zwischen einem Benziner oder einem Elektromobil entscheiden. Vergleicht man die Preise, scheint auf den ersten Blick das gute

Weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich möchte gratis alle neuen Rabattcodes und Deals zum e-Roller Kauf erhalten