Startseite >> e-Scooter >> Leichte vs. schwere e-Scooter – Vor- und Nachteile

Leichte vs. schwere e-Scooter – Vor- und Nachteile

moovi mini
Der sher leichte Moovi E Scooter mit 10,6 Kg

Auf dem Markt finden sich sehr leichte E-Scooter aber auch schwere Modelle. Je nach Gewicht ergeben sich Vor- und Nachteile. Handelt es sich um einen besonders leichten eRoller, lässt er sich problemlos überall mit hinnehmen. Sei es in Bus und Bahn, beim Anheben in den Kofferraum oder wenn es darum geht, den E Scooter in den 5. Stock zu schleppen, um ihn dort zu laden, weil der Akku fest verbaut ist. Bei der Mitnahme in Wohnmobilen zählt eh jedes Gramm.

Pro und Contra für leichtes oder hohes Gewicht

Leichte E Roller haben eine geringere Ladezeit als schwere Modelle. In 2 bis 3 Stunden ist die Batterie bereits voll aufgeladen, während man bei einem schweren E-Roller mit viel Eigengewicht oft doppelt so lang warten muss. Ein weiterer Vorteil ist die schnellere Beschleunigung auf die Höchstgeschwindigkeit bei einem leichten Elektro Scooter.

Bei einem sehr leichten E Scooter Gewicht gibt es aber auch einige Nachteile. Da die kleinen Flitzer nicht viel wiegen, mögen sie in den meisten Fällen nicht besonders viel Zuladung. Das mögliche Eigengewicht des Fahrers wird oft nur mit 100 Kilogramm angegeben, während schwere E Scooter ein Gewicht von bis zu 120 kg oder mehr schaffen. Eine Ausnahme ist hier der iScooter E9 Pro, der nur 12 kg wiegt und eine Zuladung von 120 kg erlaubt.

moovi shopping e scooter
Der nur 10,6 Kg schwere Moovi hat sogar ein Shopping Set

Weil bei einem leichten E Scooter alles etwas kleiner ist, betrifft dies auch die Akkukapazität. Solche leichten Elektrokleinstfahrzeuge sind meistens nur für kurze Strecken von 8 bis 12 km ausgelegt. Damit lässt sich die letzte Meile bestens zurücklegen, für längere Ausflüge sind eher die schwereren E Scooter besser geeignet. Auch hier bildet der iScooter E9 Pro eine Ausnahme: Laut Hersteller schafft dieses Modell mit nur einer Akkuladung Strecken von bis zu 30 km. Immerhin bekommt er damit einen Platz im Mittelfeld. Zum Vergleich: Der 19,5 kg schwere Segway Ninebot MAX hat eine Reichweite von bis zu 65 km.

 

Unser Tipp ist der extrem leichte Moovi Mini mit nur 10,6 Kg. Der Digger Läuft für nur 369,- Euro ist mit 11,6 Kg auch ein Leichtgewicht.

digger läuft leichter e scooter
Der Digger Läuft ist mit 11,6 Kg ein Leichtgewicht und kostet aktuell nur 369,- Euro

Ob sich ein leichter oder schwerer E Scooter besser für euch eignet, liegt also in erster Linie daran, wie ihr den eRoller verwenden wollt. Müsst ihr viele Treppen laufen, ihn oft in die Bahn oder den Bus tragen oder immer wieder in den Kofferraum reinladen, um letztendlich nur kurze bis mittlere Strecken zu absolvieren? Dann ist ein leichter E Scooter besser. Für ausgiebige Touren und viel Zeit beim Laden ist ein schwerer E Scooter die richtige Wahl.

Fazit: Ihr müsst abwägen, was Euch wichtiger ist. Entweder soll euch ein leichter E Scooter den Transport erleichtern oder ein schwerer E Scooter eine höhere Traglast ermöglichen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

50% Rabatt Deals

Erhalte mit unserem Newsletter aktuelle Rabattgutscheine & Deals 
zum Kauf der E-Scooter.

&

Gewinne einen E-Scooter

Wir verlosen zwischen allen Newsletter Anmeldungen bis zum 30. Juni den eScooter Leichtgewicht Testsieger Digger Läuft ES1

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.