Skip to main content

E-Scooter & E-Roller in Berlin: Kaufen, Mieten, Förderung

Die neue Elektromobilität in Berlin

 

  • Kaufen – Wo kann ich in Berlin E-Roller und Escooter kaufen?
  • Mieten – Welche Sharing Anbieter gibt es in Berlin?
  • Förderung – Welchen Zuschuss oder Umweltprämie gibt es dazu?

 

E-Scooter kaufen mieten in Berlin

            E-Scooter kaufen mieten in Berlin

Jetzt zum e-Scooter Alarm anmelden!

 

Berlin ist die Stadt der E-Roller und E-Scooter schlechthin. Als Vorreiter für urbane Elektromobilität sorgen in Berlin schon länger zahlreiche Nutzer und Anbieter von Elektrischen Fahrzeugen und Sharing Dienste für saubere Luft.

Ihr bekommt einen Überblick zum Kauf und mieten von E-Rollern und E-Scooter in Berlin. Wo Ihr E-Scooter Shops findet und welche Sharing Anbieter es in Berlin gibt. Zudem erhaltet Ihr Informationen zu möglichen Fördermitteln bzw. Umweltprämien durch Kommunen und erfahrt auch wo Ihr bei Bedarf E-Roller oder E-Scooter mieten könnt. Infos zu den rechtlichen Rahmenbedingungen zu den neuen Fahrzeug Modellen der E-Scooter, zu Versicherungspflicht, Helmpflicht und Zulassung findet ihr hier!

E-Scooter Zulassung in Berlin

Straßenzulassung und Nutzung auf öffentlichen Wegen

Im Juni 2019 erhalten Elektro-Scooter nach dem neuen E-Scooter Gesetz eine Straßenzulassung und dürfen auf öffentlichen Straßen gefahren werden. Dann kannst auch Du einen E-Scooter kaufen oder mieten. Die größeren E-Roller sind schon länger unterwegs. Wir haben für euch die neuen Gesetze für die neuen Elektro-Tretroller zusammengestellt:

 

Zulassungspflichtab 6 Km/h
Altersbeschränkungab 14 Jahren
Versicherungvorgeschrieben
KennzeichenVersicherungkleber
Helmpflichtnicht vorgeschrieben
Führerscheinnicht vorgeschrieben
Höchstgeschw.max. 20 Km/h
Radweg/Straßeja
Fußwegenein

Die 4 besten E-Scooter mit Strassenzulassung:

THE-URBAN #BRLN V3

mit Strassenzulassung

The Urban E-Scooter BRLN mit Straßenzulassung

  • Leistung 350 W
  • 20 Km/h Höchstgeschw.
  • Reichweite max. 40km
  • Zeigefinger-Gasgriff
  • faltbar, Scheibenbremsen
  • Testurteil: sehr gut
  • Preis ab 850 Euro >

 

Egret V3 u. V4

mit Strassenzulassung

Egret V3 und V4

  • extrem kraftvoll 500 W
  • 20 Km/h Höchstgeschw.
  • große 10-Zoll-Luftreifen
  • Reichweite max. 40km
  • faltbar, Scheibenbremsen
  • sehr schnelle Ladezeit
  • Testurteil: sehr gut 
  • Preis ab 1249 Euro >

 

Metz Moover Germany

mit Strassenzulassung

Metz Moover grau mit Strassenzulassung

  • extrem kraftvoll 500 W
  • 20 Km/h Höchstgeschw.
  • Reichweite max. 25km
  • Zeigefinger-Gasgriff, Display
  • faltbar, Scheibenbremsen
  • breites Trittbrett, beste Qualität
  • Testurteil: sehr gut
  • Preis ab 1990 Euro >

 

e Flux Street 20

mit Strassenzulassung

EFlux Street 20

  • extrem kraftvoll 500 W
  • 20 Km/h Höchstgeschw.
  • Reichweite max. 30km
  • faltbar, Scheibenbremsen
  • sehr gute Verarbeitung
  • Testurteil: sehr gut 
  • Preis ab 490 Euro >

 


E-Scooter und E-Roller kaufen in Berlin

Hier finden Sie einen Überblick zu kompetenten E-Roller und E-Scooter Shops in Berlin.

Scooterhelden

Scooterhelden gehört mit zu den führenden Fachgeschäften in Deutschland. Zum Sortiment gehören E-Scooter, Pedelcs, E-Roller und E-Fun.

Adresse: Scooterhelden Berlin, Martin-Luther-Straße 88, 10825 Berlin Infos

E-Roller Berlin

E-Roller Berlin bietet im Herzen von Berlin Beratung, Verkauf und kompetenten Service für Elektroroller von Kumpan, Nito, NIU und Soco an.

Adresse: E-Roller Berlin, 13 A, Großbeerenstraße, 10963 Berlin Infos

Scrooser

Scrooser bietet einen eigenen E-Roller bzw. E-Scooter an. Das Model ist sehr chic, innovativ und für den öffentlichen Straßenverkehr zugelassen.

Adresse: Scrooser, Bouchéstraße 12, Halle 20, 12435 Berlin Infos


E-Scooter Testvergleich

E-Scooter

 

Worauf es im Testvergleich ankommt:

  • Motortechnik
  • Höchstgeschwindigkeit/Leistung
  • Akkusystem/Reichweite
  • Ladezeiten
  • Bremssysteme
  • Ausstattung
  • Preise
TopmarkenE-ScooterInfo & Preis
1. EGRETEgret Ten V3 V4Info/Preis
2. THE URBANBRLN u. HMBGInfo/Preis
3. SXT ScooterLight, V2 u. MaxInfo/Preise
4. E-FluxFreeride & HarleyInfo/Preis
5. MOOVIMOOVIInfo/Preis
6. MetzMooverInfo/Preis
7. IO HawkSparrow / CrossInfo/Preis
8. NinebotES1 und ES2Info/Preise
9. Micro Scooteremicro M1Info/Preis
10. XiaomiXiaomi M365Info/Preise

Alle E-Scooter im Überblick


Der Elektromotorroller Testsieger aus Berlin

UNU ist der innovative E-Roller Produzent aus Berlin.

Das Unternehmen ist seit 2014 auf dem Markt verkauft coole, trendige Elektroroller mit weit entwickelter Technik. Die Technik stammt dabei von Bosch und ein echtes Erfolgsmodell. Bestellen kann man den UNU online. Mit wenigen Klicks wird der E-Roller direkt zu Dir nach Hause geliefert, inklusive Gewährleistung. Falls Ihr Hilfe oder Service braucht, so könnt Ihr einfach zu einem der UNU Partnerwerkstätten in eurer Nähe fahren und es wird geholfen.Siehe UNU-Motors!

  

E-Scooter

Top Hersteller, Modelle, Technik und Preise vergleichen.

Testvergleich für E-Roller und E-Scooter!


E-Roller mieten in Berlin – Sharing Anbieter

Elektro-Motorroller bis 45 km/h

emmy Sharing Berlin

E-Roller leihen kann man bei emmy bereits in vielen Städten: In Berlin, Düsseldorf, Hamburg, München oder Stuttgart.

Der Leihvorgang eines E-Rollers ist über emmy sehr einfach und auch günstig (aktuell 19 cent pro Minute, Stand November 2018). Du brauchst nur die emmy App runterladen, Bild vom Führerschein (Klasse B) hochladen und Du wirst für freigeschaltet. Die App zeigt Dir auch, wo du den nächsten E-Roller findest.

Wenn Du den emmy Roller reserviert ist, kann es losgehen. Die Helmbox wird per App geöffnet, Helm auf und ab geht’s. Das Fahrzeug ist sehr einfach zu bedienen. Du mußt nur den Starter drücken. Am Ende der Fahrt, einfach den Helm zurück in die Helmbox, diese schließen und in der App bestätigen.

COUP Sharing Berlin

Coup stellt in Berlin hunderte E-Scooter bzw. Elekroroller zu Verfügung, die überall innerhalb des Geschäftsgebiets wieder abgestellt werden können. Es gibt keine festen Leihstationen, das mieten funktioniert über eine App und das Aufladen übernimmt der COUP Service.

Um Dir einen Coup E-Roller zu leihen brauchst du keinen Schlüssel, keine Karte sondern nur die COUP App. Du registrierst dich kostenlos und kannst dabei deinen Führerschein live prüfen. COUP verspricht die schnellste Buchung und Rückgabe am Berliner Markt.

Das Preissystem von Coup ist ebenfalls recht einfach gestaltet. Die Fahrt kostet nur 3 Euro für die ersten 30 Minuten und danach kommen alle 10 Minuten nochmal 1 Euro dazu (Stand November 2018). Das ist ungefähr so teuer wie Bus oder Bahn in Berlin.


E-Scooter mieten in Berlin – Sharing Anbieter

Elektro-Tretroller bis 20 km/h

Einige Sharing Companies stehen schon am Start bereit, für die neue Verordnung für Elektrische Kleinstfahrzeuge in Deutschland. Die Verordnung soll die Zulassung und Versicherungspflicht für zum Beispiel E-Scooter regeln und für Sicherheit im Straßenverkehr sorgen. Dann könnten Sharing Unternehmen ihre Leihfahrzeuge offiziell zulassen.

In Deutschland werden wohl gleich mehrere Verleihfirmen starten. Mit dabei sind Lime, Uber, Bird oder Comtee. Der Autohersteller Ford hat den E-Scooter-Anbieter Spin aus San Francisco übernommen. Die Deutsche Bahn testet auch bereits ein E-Scooter Sharing Modell. Das Startup Tier Mobility aus Österreich will auch in Deutschland expanieren. Und auch MyTaxi will auf die neue Micromobility setzen.

News Update zum E-Scooter Sharing in Berlin: Medien zufolge rechnet man mit bis zu 10.000 E-Tretrollern die im Berliner Stadtgebiet aufgestellt werden sollen. Das berliner Start-Up Tier Mobility soll beim chinesischen Hersteller Ninebot bereits 1000 Eletro-Tretroller geordert haben. Tier ist einer von vielen Sharing Anbietern. Acht Anbieter haben dem berliner Senat mitgeteilt haben, dass sie die Hauptstadt mit ihren Scooter-Flotten versorgen wollen. Daneben haben auch Lime, Voi und Circ nach rbb (Radio Berlin Brandenburg) vom KBA (Kraftfahrt Bundesamt) grundsätzlich bereitsdie Option für ihre Scooter-Flotten bekommen. Die berliner Verkehrsverwaltung betrachtet die neue Mobilität als gute Ergänzung und wird dabei die zukünftige Entwicklung beobachten, um dann berlinweit zu entscheiden, ob Regeln oder Höchstgrenzen angesetzt werden sollen. Wir halten euch weiter auf dem Laufenden!

 

Wir haben für euch E-Scooter Sharing getestet

Unser Redakteur Hagen hat für euch bereits einige Sharing Unternehmen getestet und beschreibt das Mieten von E-Scooter: Die Anmeldung funktioniert einfach über die entsprechende App des Unternehmens und ist nicht zeitaufwendig. Voraussetzung ist, das Ihr 15 Jahre alt seit und mindestens einen Mofaführerschein besitzt. Nach Verifizierung werdet ihr zeitnah freigeschaltet und könnt am Fahrzeug den Code via Smartphone scanen und könnt losfahren. Abgerechnet wird auch über die App am Fahrtende. Alles sehr einfach und transparent. Das Einstellen über die Lenkerstange kann mit ein zwei Handgriffen durchgeführt werden und der Roller ist auf eure Körpergröße eingestellt. Die ersten Meter waren noch recht wackelig. Die Balance zu halten, gerade wegen des geringen Radabstandes zunächst etwas ungewohnt, aber echt schnell zu erlernen. Dann beginnt der große Fahrspass. Unser Testbericht über E-Scooter Sharing Anbieter aus dem Silicon Valley

Go Flash

 

Flash ist ein E-Scooter Startup von Lukasz Gadowski, der schon Spreadshirt gegründet hat und auch bei Delivery Hero mit dabei war. Das Unternehmen wurde mit 55 Millionen von einem Mobility Fonds ausgestattet und führt Anfang 2019 bereits 60 Mitarbeiter. Flash bietet das mieten von Elektrorollern in Berlin an. Daneben wolle man eigene E-Scooter entwickeln, die belastbarer sind und mehr Sicherheit bieten sollen.

Tier Mobility

Tier Mobility verleiht bereits E-Scooter in Wien und hat damit gute Erfahrungen gesammelt. Das Mobility Konzept wird in der österreichischen Hauptstadt bereits gut angenommen. Jetzt ist Tier bereit auch in Berlin an den Start zu gehen. Das Unternehmen Tier Mobility hat seinen Firmensitz in Berlin und kann mit dem Start der E-Scooter Zulassung in 2019 auch schnell loslegen und seine bereits gesammelten Erfahrungen mitbringen.

Bird

Bird ist eins von zwei us-amerikanischen Unternehmen das schon am Anfang dabei war und in Kalifornien den Verleih von E-Scooter anbot. Die Expansion in Europa ließ nicht lange auf sich warten. Jetzt wird Bird höchstwahrscheinlich auch in Berlin an den Start gehen und seine Erfahrungen in diesem Geschäft mitbringen. Bird testet gerade einen Verleihbetrieb in der deutschen Stadt Bamberg. Das Modell wird bereits bestens angenommen.

Lime

Lime ist neben Bird eins der größten Sharing Anbieter für E-Scooter. Das amerikanische Unternehmen operiert bereits weltweit und auch in anderen europäischen Länder. Lime verleiht nach eigenen Angaben bereits in 70 Märkten weltweit E-Scooter und E-Bikes. Das Mieten der E-Scooter bei Lime ist sehr einfach und wird gut angenommen. Wir gehen davon aus, das Lime auch in Berlin Elektroroller verleihen wird.

Zero

Auch Zero will in Berlin an den Start gehen und das mieten von Elektrorollern ermöglichen. Das niederländische Startup Zero will von Berlin aus den europäischen Markt aufrollen und seinen Dienst auch in anderen deutschen Städten anbieten. Zero will eine andere Strategie, als die amerikanischen Unternehmen Bird oder Lime. Man wolle auf Kooperation mit anderen Mobilitätsdienstleistern oder den Städten setzen. Es geht dabei um eine Regulierung beim Abstellen der Roller oder bei der Beachtung von Verkehrsregeln.


Förderung, Zuschuss & Umweltprämien beim Kauf eines E-Rollers

Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Berlin hat ein Programm zur Förderung für Elektromobilität und zur Entlastung des Straßenverkehrs aufgelegt. Die Zuschüsse, die nicht zurück gezahlt werden müssen werden über die landeseigene Investitionsbank IBB angeboten, zusätzlich zu dem von Bund und Industrie gezahlten sogenannten Umweltbonus. Käufer von E-Bikes soll bis zu 500 Euro erhalten. In wieweit diese Förderung auch bei E-Rollern greift ist aktuell noch nicht klar. Die Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz in Berlin kann Ihnen da sicherlich weiterhelfen. Hier findet Ihr einen Überblick zur Förderung von Elektrorollern in deutschen Städten.


Wem weitere Förderprogramme zur Elektromobilität in Hamburg bekannt sind, kann uns jederzeit hierüber informieren, damit wir unsere Übersicht vervollständigen können: team@e-roller.com


E-Scooter 2019 auf Berliner Rad- und Gehwegen

2019 soll die neue Verordnung für „Elektrokleinstfahrzeuge“ eingeführt, extra für E-Scooter. Zu den E-Fahrzeuge zählt man Modelle mit Lenk- oder Haltestange, zum Beispiel Elektro-Stehroller, mit einer Höchstgeschwindigkeit von 12 und 20 km/h. Nach den Plänen der BUndesregierung dürfen sdiese Fahrzeuge künftig mit einem Mofa-Führerschein ab 15 Jahre und einer Versicherungsplakette auf dem Radweg gefahren werden. Die Regelung sieht aber auch vor, das wenn kein Radweg da ist, auch auf der Straße gefahren werden kann. Das sieht zumindest der Referentenentwurf für die neue Verordnung bis dato vor. Wenn jetzt die Elektroscooter massenhaft auf den Markt kommen, müssen aber Rad- und Gehwege ausgebaut werden – so fordern viele jetzt schon – damit es nicht zu Unfällen mit Fußgängern und Radfahrern kommt. Wenn man eine Wende in der Mobilität wünscht, dann muss auch die dafür nötige Infrastruktur dazu bereit gestellt werden. Dennoch rebellieren die Fußgänger gegen das Verkehrsministerium. Denn erstmals sollen Motorfahrzeuge auf Gehwegen fahren, trotz gegenteiliger Empfehlung des Bundesamts für Straßenwesen). Bislang sind nur motorlose Tretroller und Skateboards , auf Gehwegen erlaubt. Eine Ausnahme sind nur elektrische Rollstühle.


Versicherungspflicht, Helmpflicht und Zulassung für Escooter in Berlin

 

Zulassung der E-scooter in Berlin

Im Sinne der neuen elektrischen Fortbewegungsmittel, speziell für die ganz Elektro-Kleinstfahrzeuge, kurz PLEVs genannt wird jetzt aber eine neue Verordnung auf den Weg gebracht, die die Zulassung der in Deutschland regeln soll. Diese sieht eine Zulassung für E-Scooter im Strassenverkehr vor. 

 

Versicherungspflicht für E-scooter

Neben den technischen Voraussetzungen am Fahrzeug ist auch eine Versicherungspflicht vorgesehen. Wer vor der Zulassung mit einem E-Scooter in Berlin unterwegs ist, der sollte aufpassen, da keine Versicherungspflicht besteht. Das Fahrzeug kann von der Polizei aus dem Verkehr gezogen werden und der Fahrer macht sich strafbar im Sinne der Straßenverkehrsordnung. 

Nach der neuen Verordnung müssen alle Elektroroller ab 6 Km/ bis 20 km/h Höchstgeschwindigkeit auch versichert sein. Hierfür reicht eine Mofaversicherung aus. Dies könnt Ihr bei fast allen KFZ Versicherern erwerben. Der Kostenbeitrag ist gering und liegt oft bei nur unter 50 Euro. Ebenfalls muss eine Zulassungsplakette am Eroller angebracht werden. Diese wird bei E-Scootern keine Metallplakette wie bei Mofas sein, sondern wird ein kleines Klebeschild, das man gut sichtbar anbringen muß.

 

Helmpflicht für E-Scooter

Wahrscheinlich wird im Zuge der 2019 in Kraft tretenden Verordnung für Escooter keine Helmpflicht eingeführt. dennoch empfehlen wir, als auch Hersteller einen Helm zu tragen. Wahrscheinlich ist schon das tragen eines Fahrradhelmes sinnvoll. Bei 20 km/h Höchstgeschwindingkeit seit ihr so schnell unterwegs, das bei einem Sturz gerade der Kopfbereich geschützt werden sollte.

 

Führerscheinpflicht für Elektroroller

Neben den schon bestehenden Führerscheinpflichten für Mofas, Mopeds oder Motorräder dürfen auch E-Scooter nach der neuen Verordnung nicht ohne Führerschein gefahren werden. Für die kleinen Flitzer ab 6 km/h bis 20 km/h mussen die Fahrer einen Führerscheinwie bei einem Mofa besitzen oder eine höhere Führerscheinklasse. Übrigens soll das Fahren der E-scooter nur ab 15 Jahren erlaubt sein.

 


Mit dem Elektroscooter durch Berlin

Die schönsten Radwege und Sightseeingtouren durch Berlin.

Elektro-Tretroller in Berlin fahren

Berlin mit dem E-Roller Berlin erleben

Die anstehende Verordnung über die Zulassung der Elektroscooter (Elektrisch betriebener Tretroller mit Lenkstange) ermöglicht den kleinen Flitzern das fahren auf Radwegen in Berlin. Das ermöglicht ein völlig verschiedenes Freizeitverhalten.

Durch das Berliner Fahrradwegenetz werden die bekannten Orte der Stadt miteinander verknüpft und können bequem mit dem EScooter erreicht werden. Die Radrouten sind meist ausgeschildert und führen oft durch besonders ruhige Nebenstraßen, durch Grünverbindungen und über Uferwege. Wenn diese Routen aber entlang großer Strassen verlaufen, sind dort meist sichere Radverkehrsanlagen vorhanden.

E-Scooter Sightseeing Touren durch Berlin

In und um Berlin gibt es verschiedene Sightseeingtouren, die Ihr mit dem E-Scooter fahren könnt, zum Beispiel durch Kreuzberg oder von Berlin Mitte nach Friedrichshain. Es gibt innerstädtische Touren, die euch vom Alexander Platz, oder durch Kreuzberg, entlang der Berliner Mauer, dem Prenzlauerplatz oder über die Strasse des 17. Juni führen. Erlebt Berlin, bzw. seine Sehenswürdigkeiten mit einem gemieteten EScooter. Das Brandenburger Tor, der Friedrichspalast, der Berliner Dom oder das Holocaust Mahnmal. Vom Reichstag zur Museumsinsel, von der East Side Gallery zur Siegessäule. Und es gibt feine Wege die Pankow und Rheinickendorf verbinden. Oder Ihr müßt von Neukölln nach Schöneberg. Die schönsten Strecken findet aber Ihr entlang der Kanäle.

Wer einen Ausflug aus Berlin heraus machen möchte, der wird mit einem wunderschönen Umland belohnt. Hier erwarten euch schöne Wege, viel Geschichte und Natur. Wunderschön ist hier der Wannsee oder der Havelradweg. Oder eine Tour von Straussberg, Köpenick nach Neukölln. 


Elektromobilität und E-Scooter in der Berliner Verkehrspolitik

Kommen die E-Scooter, dann wird es eng auf den Berliner Radwegen. Ohnehin schon wird ein Ausbau der Rad- und Gehwege gefordert, auch im hinblick auf die kommende Micromobilität. Das Verkehrsministerium will Elektroscooter bzw- PLV’s erlauben. Besonders Rad- und Fußgängerverbände oder auch Berlins Senat sieht das kritisch. Die neue Verordnung sieht vor das E-Scooter in Zukunft auch auf Radwegen fahren können. Gehwege sind von einer Nutzung ausgeschlosssen. Ebenso ausgeschlossenen werden die sogenannten Hoverborards, E-Skateboards und Monowheels ohne Lenkstange. Die ohnehin schon ausgelasteten Radwege werden entweder zum Unfallrisiko oder müssen ausgebaut werden. Ebenso befürchtet man, das auch Geh- bzw- Bürgersteige genutzt werden. Besonders hier wird ein Unfallrisiko gesehen.

Wie zu lesen ist, will die Berliner SPD-Fraktion jetzt mehr für die Sicherheit von Fußgängern machen. E-Scooter und andere elektrischen Fahrzeuge sind von der Nutzung der Gehwege auszuschließen und entsprechende Bußgelder einzuführen, heißt es in einem Forderungspapier über den die Abgeordneten im Janurar 2019 auf einer Klausurtagung in Rostock-Warnemünde berieten. 

Der Fahrradverband ADFC befürchtet ebenfalls eine Verkehrskollaps auf Radwegen. Man stehe den neuen E-Scootern grundsätzlich positiv gegebüber, aber mna möchte sie nur akzeptieren, wenn im Gegenzug Radwege ausgebaut werden. ADFC Bundesgeschäftsführer Burkhard Stork sagt: „Sie sind nicht vorbereitet für eine Welle neuer E-Fahrzeuge.“ Storck befürchtet ab 2019 „sehr unschöne Szenen und massenhaft Unfälle“.

In Berlins Verkehrsverwaltung sieht man die neue Verordnung für die E-Scooter Zulassung kontrovers. Man sei der neuen Micromobilität gegenüber grundsätzlich aufgeschlossen, aber sehe auch Nutzungskonflikte mit Radfahrern. Die Senatsverwaltung Berlin habe gegenüber dem Bundesministerium hingewiesen, daß Radwege gerade in Großstädten mehr Platz benötigen würden. Der Bau von Radwegen müsse im Zuge einer Zulassung angepasst werden.

Aber auch die Fußgänger sehen das ganze kritisch. Trotz Empfehlung des Bundesamts für Straßenwesen (BASt) sollen jetzt Motorfahrzeuge auf Gehwegen fahren dürfen. Bislang waren nur Tretroller und Skateboards ohne Motor erlaubt. Lediglich elektrobetriebene Rollstühle stellten eine Ausnahme dar. Berlins Verkehrsverwaltung sieht eine Gehwegzulassung in Hinblick auf die Verkehrssicherheit für Fußgänger kritisch.

Gegen eine Überregulierung sprechen sich Befürworter aus. Im Januar fand bereits in Berlin eine Demo für die Legalisierung der E-Boards und gegen die Überregulierung der Elektroroller statt. 

Wir halten euch weiter zur neuen Elektromobilität in Berlin auf dem Laufenden!


“E-Roller News & Style” – Das Magazin für E-Mobilität!

…zum Magazin “E-Roller News & Style”


e-Scooter Alarm
  •  Welche neuen Modelle mit Zulassung
    starten dieses Jahr noch! 
  • e-Förderung aus Deiner Region
  • Neue e-Scooter Regeln in Deiner Stadt
  • Probefahrten, Leasing und mehr
unverbindlich anmelden
Nein, Danke!
close-link