Skip to main content

NIU E-Roller m+ ngt im Testvergleich

Das Unternehmen NIU gehört zu den weltweit führenden Unternehmen im Bereich der Elektromobilität. . Die Elektroroller dieser Marke überzeugen durch Technik und mit ihrem Design. Moderner geht es fast gar nicht mehr. Die M Serie von NIU erhielt bereits mehrere internationale Designpreise. Das Unternehmen verfügt bereits über mehr als 1200 Verkaufs- bzw. Servicestellen.


Aktuelle E-Roller Modelle von NIU:


NIU M+

Noch moderneres Design als bei dem E-Roller M+ von NIU ist wohl kaum möglich. Du hast die Auswahl zwischen elegantem weiß, kühlem silber, meeresartigem blau sowie feuerrotem rot. Vor allem die kleinen, aber sehr angenehmen Kleinigkeiten werten den Elektroroller M+ stark auf. Mit einer Stauraum-Option und ausklappbaren Fußrasten wirst du zu schätzen wissen. Denn nicht jeder E-Scooter weißt diese Kleinigkeiten auf.

NIU E-Roller m_Serie

© NIU E-Roller m-Serie

 

Technische Daten:

  • Max. Reichweite: max. 130 km
  • Max. Geschwindigkeit: 45km/h
  • Motorleistung: maximale 1200 Watt
  • Antriebsart: Motor von Bosch
  • Akku-Typ: Lithium-Ionen-Akku
  • Ladezeit: 3 – 4 Stunden

NIU NGT

Wenn man sich die technischen Daten des NGT von NIU ansieht, ist man sofort begeistert. Dabei ist die geschätzte, maximale Reichweite das Highlight. Bei 170 km müsstest du nicht jeden Tag deinen E-Roller von neuem aufladen. Der Spassfaktor steigt dadurch um ein Vielfaches. Vom Design her überzeugt uns das Farbdisplay. Die verschiedenen Informationen, wie Geschwindigkeit und Fahrmodi sind in unterschiedlichen Farben angegeben, sodass du sofort den kompletten Überblick hast.

E-Roller NIU ngt n-Serie

© E-Roller NIU ngt n-Serie

 

Technische Daten:

  • Max. Reichweite: geschätzt bis 170 km
  • Max. Geschwindigkeit: 70 km/h
  • Motorleistung: maximale 1200 Watt
  • Antriebsart: Motor von Bosch
  • Akku-Typ: Lithium-Ionen-Akkus, herausnehmbar
  • Ladezeit: 3 – 4 Stunden

NIU U-Serie 

Wenn man die U Serie von NIU betrachtet, erkennt man schnell, dass dies nicht nur ein einfacher E-Roller ist. Durch das Design und die Leistungen der technischen Daten lässt sich erkennen, dass diese Serie etwas Besonderes darstellt. Der E-Scooter ist für jeden Moment zu gebrauchen. Ob du nur einen Shoppingtrip in der Stadt planst oder den Roller mit in den Urlaub neben möchtest und im Wohnmobil verstaust. Die Leichtigkeit und die gute Handhabung macht nahezu alles möglich.

Technische Daten:

  • Max. Reichweite: bis zu 80 km
  • Max. Geschwindigkeit: 45 km/h
  • Antriebsart: Elektromotor von NIU
  • Akku-Typ: Akku von Panasonic
  • Ladezeit: 8 Stunden

NIU M-Serie

Der M-Series von NIU ist kleiner und leichter als die N-Series Civis. Durch die Zusammenarbeit mit Bosch wurde ein kleinerer Motor mit niedrigerem Energieverbrauch entwickelt. NIU verwendet hier die LG 18650 Lithium-Batterie-Zellen-Technologie und erreichteine Reichweite von 51-65 km. Der innovative Griff und die Aluminium-Legierung des Gehäuses machen es möglich den Akku einfach überall mitzunehmen.

Technische Daten:

  • Max. Reichweite: max. 65 km
  • Max. Geschwindigkeit: 45 km/h
  • Motorleistung: maximale 1200 Watt
  • Antriebsart: Motor von Bosch
  • Akku-Typ: LG 18650 Lithium-Batterie-Zellen-Technologie
  • Ladezeit: 6 Stunden

Erfahrungen, Kaufberatung zur n-Serie,m-Serie und u-Serie

Die E-Roller Modelle von NIU im Testvergleich

Bei NIU könnt ihr euch zwischen drei Modell-Reihen und zwei Special Modellen entscheiden. Von der großen N-Series, über die kleinere M-Series bis hin zum kleinsten, der U-Series. Die Spezial Modelle sind bei NIU der NGT und der M+. Wie sich die Spezial Modelle von den normalen Series unterscheiden und welche Series am besten zu euch passt, nur bei uns im Testvergleich.

Unterschiede zwischen den Modellen

NIU hat seine Produktfamilie sehr logisch aufgebaut. Von der kleinen U-Series, die sich bereits ab 15 Jahren in der Stadt super fahren lässt, hin bis zum NGT, der sich auch auf lange Fahrten außerhalb beweisen kann. Die drei verschiedenen Serien unterscheiden sich nicht nur im Aussehen auch der Motor, die Batterien und die Features wurden maßgeschneidert. Die beiden Sondermodell sind noch kraftvollere Versionen der Standardmodelle. So kann man bei NIU immer einen E-Roller finden, der auf die eigenen Bedürfnisse zugeschnitten ist.

Motor / Leistung

Fangen wir bei der Motorleistung mit dem kleinsten E-Roller aus dem Hause NIU an. Die U-Series hat einen Motor aus eigenem Hause mit einer Leistung von 24 N·m und schafft eine Steigung von maximal 13°. Die nächst größere M-Series ist mit einem Boschmotor mit 200 Watt Leistung und bis zu 110 N·m maximales Drehmoment ausgestattet. Steigungen von bis zu 15° sind für die M-Series kein Problem. Richtig Power gibt es in der großen Klasse: der N-Series. Wieder ein Motor von Bosch, diesem Mal aber mit 2400 Watt Leistung.

Die besonderen Modelle von NIU unterscheiden sich vor allem durch noch mehr Motorleistung. Bei dem NGT gibt es für euch einen 3000 Watt Bosch-Motor, mit dem ihr die anderen Modelle aus dem Hause NIU alle hinter euch lasst. Der M+ hat mit seiner Leistung von 1400 Watt über fünfmal so viel Leistung wie das Standardmodell aus seiner Series.

Höchstgeschwindigkeit

Die Elektroroller von NIU gibt es mit verschiedenen Höchstgeschwindigkeiten, auf die die Modelle gedrosselt werden können. Dass hat vor allem Auswirkungen auf die Führerscheine, die ihr braucht. Die Modelle aus der U-Series können mit einer Höchstgeschwindigkeit von entweder 25 km/h oder 45 km/h gefahren werden. Auch die Höchstgeschwindigkeit der M-Series, dem M+ und der N-Series liegt bei 45 km/h. Aus dem Ruder schlägt hier nur der NIU NGT. Er hat die höchste Maximalgeschwindigkeit mit 70 km/h.

Agilität / Fahrverhalten

NIU hat seine Elektroroller mit unterschiedlichen Systemen zur Verbesserung des Fahrgefühls und –Verhaltens ausgestattet. Alle Motoren in den NIU E-Rollern besitzen eine FOC – eine feldorientierte Vektorkontrolle. Dieses Motorcontrolling sorgt für die perfekte Mischung aus Leistung und effizientem Fahren. Es verhindert, dass der Motor zu hektisch reagiert, ihr aber im richtig Moment trotzdem schnell vom Fleck kommt.

Batterie / Akku

Nur mit einer guten Batterie lassen sich Elektroroller richtig genießen. Deshalb hat NIU in seine U-Series einen leistungsstarken 48 V Panasonic Akku mit 21 Ah einbauen lassen. Er wiegt nur 5,2 Kilogramm und lässt sich zum Laden herausnehmen. Das Schalenmaterial besteht aus einer anodisierten Aluminium-Legierung.

In den beiden Modellen aus der M-Series wurden zwei verschiedene Akkus verbaut. Im MS steckt ein 48 V LG Akku mit 26 Ah und einem Gewicht von 8,1 Kilogramm. Der M pro hat dagegen eine größere LG Batterie bekommen mit 32 Ah und wiegt dabei nur 0,2 Kilogramm mehr. Die Batterie des M+ wirkt im Vergleich zu diesen riesig: 42 Ah und 11 Kilogramm schwer. Dieser Akku kommt wieder von Panasonic.

In der N-Series hat NIU wieder Panasonic Batterien, diesem Mal aber 60 V mit 29 Ah, verbaut. Sie liegt eingelassen im Trittbrett und lässt sich per Knopfruck aus dem NIU E-Roller herausnehmen. Die Batterie ist nur 10 Kilogramm schwer. Ein Kilogramm schwerer sind da die Batterien des NGT. Eine Batterie wiegt 11 Kilogramm, beide zusammen kommen auf ein Gewicht von 22 Kilogramm. Im NGT steckt im Gegensatz zu allen anderen Modellen nicht nur eine Batterie, sondern zwei Lithium-Ionen-Akkus mit je 35 Ah.

Alle Modelle, die NIU bei sich führt, sind mit Lithium-Akkus ausgestattet. Inzwischen sind sie der Standard für hochwertige Technikprodukte. Pluspunkte von diesem Batterien Typ sind unter anderem die schnellen Ladezeiten und der geringe Verlust von Leistung bei Nicht-Gebrauch. Einziger Nachteil der Lithium-Ionen-Akkus und wie NIU es in der Betriebsanleitung selbst schreibt: bei Temperaturen unter -10° und über 35° Celsius lässt die Leistung des Akkus drastisch nach. Hier können schnell Schäden an der Batterie entstehen.

Reichweite

Die Reichweite des Panasonic Akkus in der U-Series reicht für 30-40 Kilometer bei optimalem Fahren. Die Ladung in einer Batterie des MS bringt euch zwischen 60-70 Kilometer weit. Die größere des M pro schafft eine Reichweite von 70-80 Kilometern. Die größte Reichweite in der M-Series hat der M+. Die starke Batterie reicht für 75-100 Kilometer mit eurem E-Roller. Die Panasonic in der N-Series bringt euch 80 Kilometer weit. Die absolute Spitzenreichweite hat wie zu erwarten der NGT mit bis zu 140 Kilometer mit zwei vollgeladenen Akkus.

Die Reichweite, die ihr mit euren E-Rollern erreichen könnt, hängt immer von dem Beladungszustand und dem Fahrverhalten ab. Die N-Series und die M-Series verfügen über einen Extra Eco-Modus, in dem ihr so viel Energie wie möglich spart. In dem Modus reagiert der Motor zwar langsamer, dafür holt ihr alles, was euer E-Roller an Reichweite zu bieten hat raus.

Laden & Ladezeiten

Zum Laden wird die Batterie der U-Series entnommen und direkt mit dem Ladekabel verbunden. In 3,4 Stunden ist der Akku dann wieder vollgeladen und komplett einsatzfähig. Auch die Batterien der M-Series werden zum Laden herausgenommen und sind beide nach 6 Stunden wieder aufgeladen, genauso wie die Batterie aus der N-Series. Die zwei Akkus des NGT können nur im E-Roller geladen werden. Dafür bekomm ihr aber auch zwei Ladegeräte, damit ihr beide gleichzeitig laden könnt. 3,5 Stunden Ladezeit beider Akkus reichen für über 100 Kilometer Reichweite auf dem NGT.

Bremsen

Besonders auf dem schnellen NGT sind gute Bremsen Pflicht. Vorne und hinten bringen euch hydraulische Scheibenbremsen zu einem raschen Stillstand. Bei Notbremsungen schaltet sich automatsch das CBS Bremssystem ein und teilt die Bremskraft auf die Vorder- und Hinterradbremse auf. Ähnlich starke Bremsen hat auch die normale N-Series. Hier nennt sich das Bremssystem: Dual-Piston Hydraulic Disk Brake – also wieder eine hydraulische Scheibenbremse.

Auch mit Scheibenbremsen sind der MS E-Roller und M pro versehen. Laut Tests von NIU schaffen es die E-Roller so von 20 km/h mit nur 1,8 Meter Bremsweg auf trockenem und 2,5 Meter auf nassem Boden zum kompletten Stillstand. Der M+ wurde mit den gleichen Bremsen wie die N-Series ausgestattet: mit hydraulischen Scheibenbremsen.

Und natürlich darf auch die kleinste Klasse von NIU nicht fehlen. Die U-Series bekommt serienmäßig traditionelle Scheibenbremsen an das Vorder- und Hinterrad. Scheibenbremsen haben den Vorteil gegenüber Trommelbremsen, dass sie viel leichter sind und schneller ihre volle Bremskraft entfalten. Aufpassen müsst ihr bei euren Scheibenbremsen nur bei stark verschmutzten oder gesalzenen Straßen. Hier können sie sich schneller abnutzen als die robusteren Trommelbremsen.

Für E-Roller sind Scheibenbremsen immer die bessere Wahl. Im Gegensatz zu den eben genannten Trommelbremsen können sie bei Schäden oder nach ihrer Lebenszeit einfacher ausgetauscht werden. Wo Trommelbremsen erst aufgeschraubt werden müssen, werden die leichteren Scheibenbremse einfach vom Rad abgeschraubt und durch neue ersetzt.

Reifen

Ohne Reifen geht gar nichts. Auf dem Markt für Moped-, Mofa- und Rollerreifen gibt es eine breite Auswahl an Modellen, Größen und Profilen. NIU hat sich auch hier bei den einzelnen Modellen auf die Wünsche seiner Kunden konzentriert. So unterscheiden sich die Reifen stark bei den einzelnen Fahrzeugklassen von NIU.

Auf die U-Series hat NIU 65/95-12 Rollerreifen aufgezogen. Dabei handelt es sich um einen schmaleren und auch kleineren Rollerreifen-Typ. Die serienmäßigen Reifen der U-Series haben ein flaches Straßenprofil, das besonders abreibungsfest ist. Die Reifen wurden auf schicke Felgen aufgezogen und bieten guten Halt in engen Kurven.

Größer sind da schon die Reifen auf den E-Rollern aus der M-Series. Vorne und hinten wurden 90/90-10 Reifen auf die 2.15×10 Felgen aufgezogen. Auch die Reifen der M-Series haben ein minimalistisches Stadtprofil, das sich auch bei niedrigen Geschwindigkeiten gut lenken lässt. Mit den gleichen Reifen wurde auch der M+ von NIU ausgerüstet. Die dickeren Luftreifen sorgen hier für deutlich mehr Fahrkomfort als die dünnen Reifen der U-Series.

Und natürlich hat die N-Series als größte Klasse aus dem Hause NIU auch die größten Räder. Vorne einen 90/90-12 Reifen mit einer 2.15×12 Felge und hinten einen noch größeren 120/70-12 mit einer 3.50x12er. Auf diesen riesigen Luftreifen schwebt ihr über die Straßen und kleine Schlaglöcher, Steine und abgeflachten Bordsteinkanten. Auf den gleichen Rädern fahrt ihr auch bei dem NGT. Der Vorteil der unterschiedlichen Reifengrößen liegt in der verschiedenen Reifennutzung. Der schmalere Vorderreifen lässt sich leichter lenken als ein breiteres Modell und der dickere Hinterreifen bringt die Kraft des Motors besser auf die Straße als es ein kleinerer Reifen könnte.

Es ist super zu sehen, dass NIU all seinen E-Roller Modellen sehr gute Luftreifen gegeben hat. Die Reifen passen nicht nur optisch, sondern auch von der Funktion zu dem Modell. Die schweren Modelle brauchen die größeren Reifen, um ihr Gewicht bei Schlaglöchern besser abfangen zu können. Die kleinen Reifen auf der U-Series nutzen sich dafür langsamer ab. Da es sich bei allen Reifen um die normalen Luftreifen mit Schlauch handelt, habt ihr bei Scherben, spitzen Steinen oder einfach Pech immer die Wahrscheinlichkeit eines platten Reifens. Wem dieses Risiko zu hoch ist, kann sich Online oder bei dem Roller Ausstatter in der Nähe schlaulose Luftreifen für seinen NIU kaufen. Diese spezielle beschichteten Reifen sind resistenter gegenüber Löchern.

Infos zu NIU

NIU verfügt als führender Hersteller von Elektromotorroller über ein breites Modellspektrum. NIU hat auf der Basis einer Auswertung von 260 Millionen gefahrenen Kilometern seine Modelle weiterentwickelt und optimiert. In das Datenmodell sind Fahrdaten von über 150.000 Fahrern eingegangen. Neben dem N-GT, dem M+ ist es die N-Serie, M-Serie und die U-Serie. NIU gehört neben Elektroroller UNU zu den bekannten Marken in Deutschland.

Zubehör und Ersatzteile für NIU Elektroroller

Toll beim Kauf eines NIU Elektrorollers ist nicht nur die hochinnovative Technikausstattung, sondern auch ein bundesweites Händlersystem mit einem gutem Vorort Service. Hier könnt Ihr die weiteren Inspektionen und Reparaturen eures E-Rollers durchführen lassen. Experten helfen euch zu technischen Fragenstellungen weiter, als auch beim Kauf von passendem Ersatzteilen und Zubehör. 

Stoßdämpfer

Aber nicht nur die Reifen sorgen für den richtigen Fahrkomfort. Wer schon mal ältere Roller ohne Stoßdämpfer gefahren ist, weiß was für einen Unterschied die Federung machen kann. Auf der U-Series schützen vorne und hinten Öldruckdämpfer euren Körper vor tiefen Schlaglöchern und harten Schlägen. Öldruckdämpfer reagieren gelassen auf größere Unebenheiten und schaukeln sich auf Kopfsteinpflaster oder schlechten Straßen nicht auf. Nur in den Kurven können die Öldruckdämpfer für etwas mehr Schräglage sorgen als vergleichbare Gasstoßdämpfer.

In der M-Series wurden die Modelle mit Manschetten und einer Öldämpfung vorne und hinten ausgerüstet. Die Öldämpfung funktioniert bei der M-Series genauso wie bei der U-Series. Ein Unterschied ist hier nur die Manschette um die Stoßdämpfer. Sie schützt die Stoßdämpfer vor Schäden und Schmutz. Die Plastikteile können mit der Zeit allerdings spröde werden, hier müsst ihr über einen Tausch nachdenken. Die neuen Teile sollten aber nicht mehr als ein paar Euro kosten.

Die Öldämpfer des M+ sind direkter eingestellt als die der standartmäßigen M-Series. Es werden auch kleinere Unebenheiten mit aufgenommen und abgefedert. Die gleichen, direkt ansprechenden Öldruckdämpfer, haben auch die N-Series und der NGT von NIU.

Bei den Stoßdämpfern hat man bei NIU etwas das Gefühl, dass sie hier die Kosten geringhalten wollten. Zu diesem Zeitpunkt sind bereit die teuren Scheibenbremsen und die sehr guten Akkus hoch im Preis, da hat sich NIU entschieden bei den Stoßdämpfern Geld für den Kunden zu sparen. Seit den 90ern sind Gasstoßdämpfer bei Fahrzeugen eigentlich die neue Norm. Sie sind reaktionsfreudiger und bieten eine bessere Kurvenlagen, sind aber deutlich teuer als Öldämpfer.

Leuchten / Lampen

Alle Modelle von NIU sind mit den besten Lampen auf dem Markt versehen: LEDs. LEDs sind im Gegensatz zu den alten Glühlampen leistungsstärker, energiesparender und leben auch noch länger. Sie verbraucht gegenüber einer Glühlampe nur 1/10 der Energie.

Alle Modelle verfügen über einen Frontscheinwerfer, ein Rück- und Bremslicht sowie vier Blinker, zwei auf jeder Seite. Damit seid ihr von allen Seiten sehr gut erkennbar und auch im Dunkeln fahrt ihr sicher durch unbeleuchtete Straßen. Die besonders großen Frontscheinwerfer der N-Series und M-Series haben einen sehr großen Leuchtkegel, der alle Hindernisse vor euch hell erleuchtet. Für die Scheinwerfer der U-Series gibt NIU eine Leuchtweite von 30 Metern an. Tagsüber gibt es bei den Modellen eine eigenes Tagfahrlicht.

Maße

Fangen wir hier mit dem größten aus der NIU Familie an: der N-Series und dem NGT. Die Modelle sind 180 Zentimeter lang und der Lenker hat eine sehr angenehme Breite von 70 Zentimeter und entspricht etwa der normalen Schulterbreite. Die Elektroroller sind 113 Zentimeter hoch, die Sitzbank hat dabei eine Höhe von 74 Zentimeter. Perfekt auch für kleinere E-Roller Fahrer. Nach unten habt ihr eine Bodenfreiheit von 145 Millimeter, genug um ohne Probleme über Bodenwellen und Bordsteinkanten zu kommen.

Nicht sonderlich kleiner aber vor allem kürzer ist die M-Series. Statt einer Höhe von 113 Zentimeter nur noch 109,9 Zentimeter und in der Breite verliert er 13 Zentimeter auf seinen großen Bruder. Die M-Series von NIU ist 164 Zentimeter lang. Die Bodenfreiheit schrumpft um 19 Millimeter, kein gravierender Unterscheid. Die M-Series ist damit deutlich leichter zu rangieren und ohne Unterstützung zu bewegen. Besonders wenn ihr euren E-Roller zum Laden in einen Keller oder in einer vollen Garage unterstellen wollt, lohnt sich die kleinere M-Series.

Die U-Series wird schon im ganzen Testvergleich als „kleiner Bruder“ und „kleinste Serie“ beschrieben, aber wie sieht es tatsächlich aus? Denn so klein ist er gar nicht! Schaut man sich nur die Höhe an, so ist er der kleinste mir 102 Zentimeter. Bei der Länge von 168,5 Zentimeter ist er aber schon größer als die M-Series und mit einer Breite von 70 Zentimeter liegt die U-Series in der gleichen Klasse wie die N-Series.

Gewicht

Die U-Series von NIU hat ein Leergewicht von 40 Kilogramm. Das Gewicht eines Akkupacks liegt bei nur 5,2 Kilogramm. Die höchste zulässige Gesamtmasse für die U-Series plus Fahrer und Gepäck liegt bei 147 Kilogramm. Euch und eurem Gepäck bleiben somit noch etwa 100 Kilogramm. Die U-Series kann also auch problemlos von größeren E-Roller Fahrern genutzt werden.

Die zwei regulären Modelle aus der M-Series unterscheiden sich in ihrem Gewicht um nur 1,3 Kilogramm, wobei der M pro mit 59 Kilogramm der schwerer ist. Der Gewichtsunterschied kommt hier durch die größere Batterie und den etwas größeren Motor im M pro. Nur ein Kilogramm schwerer ist auch der M+. Alle drei Modelle aus der M-Series haben eine maximale Zuladung 100 Kilogramm.

Die Schwergewichte aus dem Haus NIU sind wie zu erwarten die E-Roller der N-Series mit einem Leergewicht von 95 Kilogramm. Dafür könnt ihr aber auch deutlich mehr auf eure N-Series packen: die maximale Zuladung für die N-Series beträgt 155 Kilogramm, genug um einen Beifahrer und noch Gepäck mitzunehmen. Der NGT wiegt mit den beiden Akkupacks etwa 110 Kilogramm, hat aber die selbe Maximalzuladung wie die normale N-Series.

Wer nur für sich einen kleinen, wendigen Stadtflitzer sucht, ist mit der U-Series richtig aufgehoben. Neben euch passt auf die U-Series noch ein kleiner Einkauf und Wasserträger. Ähnlich sieht bei der M-Series aus. Durch den schweren E-Roller habt ihr bei Unebenheiten eine bessere Straßenlage und kleine Schlaglöcher verwandeln sich nicht gleich in Sprungschanzen. Ab ruhigsten liegt die N-Series und der NGT auf der Straße. Diese beiden E-Roller sind für zwei Fahrer zugelassen und haben dem entsprechend auch eine höhere Zuladung als die beiden anderen Serien. Lassen sich dafür aber schlechte schieben und keine Treppen hochtragen.

Farben der neuen NIU Elektroroller

Für alle die beim Kauf auch auf das Äußere achten, hat sich NIU natürlich auch gesorgt. Die Modelle gibt es in vielen Farben und einige sogar mit coolen Rallye-Streifen. Bei der U-Series könnt ihr euch zwischen vier Farben entscheiden: Weiß, Rot, Hellblau oder als Hingucker Schwarz mit rotem Rallye-Streifen vorne am Lenker und auf der Seite.

Bei der M-Series dürft ihr auch außerdem auch das Finish des Lacks aussuchen. In der „Gloss“ Variante gibt es die Farben Weiß, Rot, Blau und Grau. Für das matte Finish gibt es leider bisher erst schwarz im Angebot, vielleicht wird NIU hier aber auch nochmal aufrüsten. Für den M+ habt ihr die alle Gloss-Lacke zur Auswahl und eine schwarze Ausführung mit roten Rallye-Streifen, die hinten stilsicher in die Rückleuchten übergeht.

Die Farbauswahl der N-Series ist fast die gleiche wie bei der M-Series. Neben den vier Farben im Gloss-Lack Look gibt es noch zwei Matte Varianten: anthrazit und schwarz. Wer auf seinem NIU E-Roller unbedingt Rallye-Streifen haben möchte, sollte sich den NGT angucken. Die roten Rallye-Streifen könnt ihr auf weißem oder schwarzen Lack haben. Alternativ gibt es den schwarzen Lack auch mit weißen Streifen.

Features der U-Series

In der U-Series analysiert der Cloud ECU Kern eure Fahrdaten auf die Sekunde genau und optimiert das Fahrgefühlt nach deinen Vorlieben. Schneller am Gas oder lieber so energiesparend wie möglich. Der 6-Achsen-Sensor gibt euch auf drei Meter genau die GPS Daten eurer U-Series, besonders wertvoll, sollte ein Langfinger die U-Series mitgenommen haben. Bewegt sich der Elektroroller ohne Schlüssel oder euch, bekommt ihr automatisch eine Benachrichtigung auf eure NIU App.

Als weiteren Diebstahlschutz wird beim Abschließen die Motorsperre aktiviert, ohne Schlüssel lässt er sich weder aktivieren noch der Motor starten. Wollt ihr danach wieder selbst losfahren, braucht ihr den Schlüssel nicht mal aus der Tasche holen. Sobald ihr euch auf 50 Meter annähert, verbindet sich der Schlüssel automatisch und ihr müsst zum Starten nur noch einen Knopf drücken. Kein Schlüsselloch finden im Dunkeln mehr.

Features der M-Series

Nach eurem Kauf solltet ihr euch als aller erstes die NIU App aufs Handy laden. Die App hält alle wichtigen Informationen zu eurer M-Series für euch bereit und versorgt euch mit Infos des Fahrtenschreibers und über den Zustand des Akkus. Dazu hat die App Diagramme, Charts und Tabellen für alle Technikfreunde da draußen. Dazu alle Werkstätten und Updates für die M-Series im Überblick. Ein tolles Detail ist auch das beleuchtete Schlüsselloch in der Nacht.

Für mehr Sicherheit sorgt das verbesserte GPS des Schweizer Unternehmens UBLOX. Bewegt sich eure M-Series ohne euch bekommt ihr das als Push-Nachricht sofort auf euer Smartphone. Am Elektroroller schreckt in diesem Moment die Alarmanlage denjenigen auf, der sie mitnehmen wollte. Auch wenn sich jemand am Batteriefach zu schaffen macht, bekommt ihr eine Nachricht. Der M+ hat in der Lenkkonsole eine LCD-Anzeige, die euch mit dem Batteriestand, der Geschwindigkeit und der Reichweite versorgt. Auf langen Fahrten könnt ihr zur Entspannung den Tempomaten dazu schalten und den Gasgriff loslassen.

Features der N-Series

Natürlich hat auch die N-Series eine eigene App. In der NIU Cloud werden in Echtzeit die Daten aus dem Fahrtenschreiber analysiert. In der App bekommt ihr Informationen über euer Fahrverhalten, Stromverbrauch und –Versorgung, Diagnostik bei Problemen und dann den Weg zur nächsten Werkstatt. Auch für den Diebstahlschutz sorgt NIU in der App. Ihr bekommt Benachrichtigungen bei einer unautorisierten Bewegung, Statusveränderungen und mehr.

Bei dem NGT könnt ihr zwischen drei verschiedenen Fahrmodi wählen: Sport, Dynamic & E-Save. Je nachdem für welchen Modi ihr euch entscheidet, ist euer NGT reaktionsfreudiger am Gas oder spart so viel Energie wie möglich. Dazu gibt es auch hier wieder einen Tempomaten. Das Display am Lenker des NGT ist in Farbe und zeigt euch alle wichtigen Daten während des Fahren auf einmal.

Ersatzteile & Zubehör zu den NIU Rollern

Ersatzteile und Zubehör für eure NIU E-Roller findet ihr bei den NIU Händlern auf der ganzen Welt. Auch in Deutschland hat NIU bereits ein weites Netz an Händlern und Werkstätten spannen können. An Zubehör gibt es zum Beispiel Planen, die ihr über euren NIU E-Roller spannen könnt, um ihn vor Wind und Wetter schützen zu können. Auch Ersatzteile wie Spiegel, Lampen und auch Reifen könnt ihr bei den Händlern vor Ort erwerben.

Führerschein

Jetzt ist natürlich wichtig zu wissen, mit welchen Führerscheinen ihr die NIU E-Roller fahren dürft. Die U-Series darf, wenn sie auf 25 km/h gedrosselt ist, mit dem Mofa-Führerschein ab 15 Jahren gefahren werden. Alle Modelle von NIU, die eine Höchstgeschwindigkeit von 45 km/h haben, die U-Series, M-Series und die N-Series, dürft ihr ab 16 Jahren mit dem A1 oder AM Führerschein oder ab 18 Jahren mit A oder B Führerschein fahren. Für den großen NGT braucht ihr mindestens den A1 mit seiner Höchstgeschwindigkeit von 70 km/h.

Preischeck

Die Preise für die U-Series starten online bei 1.799 Euro. Die U-Series gehört somit zu den günstigeren E-Rollern. Für den nächstgrößeren E-Roller aus der M-Series, den M1, zahlt ihr im Internet ab 1.999 Euro und für den M pro ab 2.299 Euro. Für nur 300 Euro mehr gibt es aber auch schon den M+ mit mehr Motorleistung und einer verbesserten Reichweite. Beim Kauf einer N-Series liegt ihr immer noch bei unter 3000 Euro, 2.799 Euro für einen E-Roller aus dieser Klasse ist ein sehr gutes Angebot. Etwas mehr haut da schon der NGT rein: 4.499 Euro müsst ihr für ihn auf den Tisch legen. ABER: Wer schnell ist und sich sein Modell im Vorverkauf sichert, spart 500 Euro und zahlt nur 3.999 Euro für den NGT.

Bei den Preisen von NIU kann man wirklich nicht meckern. In ihren jeweiligen Klassen gehören die NIU E-Roller zu den günstigeren Elektrorollern. Ihr kauft dabei aber keinen billigen Schrott, sondern qualitativ gute E-Roller, mit extra Features und sehr guter Technik.

Probefahrt

Auf der Internetseite von NIU könnt ihr euch für eine Testfahrt mit eurem Lieblingsmodell anmelden. Dafür leitet NIU euch an die Händler weiter, bei denen ihr die E-Roller fahren und testen könnt. Einen Händler in eurer Nähe könnt ihr auch über unsere E-Scooter und E-Roller Händlerliste finden!

NIU Händler

Wie bereits geschrieben, arbeitet NIU an einem engmaschigen Händlernetz für Deutschland. Schon jetzt gibt es über 200 Vertragshändler im ganzen Land verteilt. Auch in unseren Nachbarstaaten wie den Niederlanden, Belgien und Frankreich, aber auch in Polen, Tschechien und Österreich gibt es schon Vertragshändler, bei denen ihr die E-Roller kaufen und testen könnt. Wollte ihr den nächstgelegenen Händler für euch finden, schaut in unserer E-Scooter und E-Roller Händlerliste vorbei und sucht nach eurer Postleitzahl!

Für Unternehmen

Für Unternehmen bietet NIU eine eigene Sharing-Lösung an. E-Roller aus der N-Series können mit dem Branding des Unternehmens beklebt werden und als Free Floating Sharing System in der Stadt aufgestellt werden. NIU liefert hierfür auch eigene Datenbanken und Systeme zur Überwachung. Da sich die Elektroroller der N-Series alle mit Apps verbinden lassen, sind sie immer wieder auffindbar und können sehr gut zentral gesteuert werden. Im elektronisch gesicherten Topcase lassen sich Helme für die Fahrt hinterlegen.


Der Elektroroller Testsieger UNU:

Der UNU aus Berlin ist Made in Germany, verfügt über eine BOSCH Technik und hat ein cooles Design. Der UNU bietet das beste Preisleistungsverhältnis und kann auch für nur 39 € / M. geleast werden. Infos zum UNU

 


e-Scooter Alarm
  •  Welche neuen Modelle mit Zulassung
    starten dieses Jahr noch! 
  • e-Förderung aus Deiner Region
  • Neue e-Scooter Regeln in Deiner Stadt
  • Probefahrten, Leasing und mehr
unverbindlich anmelden
Nein, Danke!
close-link