Skip to main content

E-Scooter & Elektroroller in Hamburg: Kaufen, Mieten, Förderung

Die neue Elektromobilität in Hamburg

 

  • Kaufen – Wo kann ich in Hamburg E-Roller und Escooter kaufen?

  • Mieten – Welche Sharing Anbieter gibt es in Hamburg?

  • Förderung – Welchen Zuschuss oder Umweltprämie gibt es dazu?

 

Der Trend zur urbanen Elektromobilität ist jetzt in Hamburg angekommen. Der Vorteil von Elektromotorroller und sogenannten E-Scooter ist im Gegensatz zu Elektroautos, das sie nicht nur für saubere Luft sorgen, sondern das man sie an jeder Steckdose aufladen kann. Auch Kilometerkosten und Unterhaltungskosten sind sehr gering. Hier gibt es ausführliche Informationen zu den Vorteilen von E-Rollern

Im folgenden möchten wir euch einen Überblick zu Geschäften geben, wo Ihr in Hamburg E-Roller, E-Scooter und andere Elektrische Kleinstfahrzeuge kaufen könnt und gut beraten werdet. Ihr erhaltet Infos zu möglichen Fördermitteln, Zuschuss und erfahrt wo Ihr bei Bedarf E-Roller oder E-Scooter mieten könnt. Rechtliches zu den neuen Fahrzeug Modellen der E-Scooter, zu Versicherungspflicht, Helmpflicht und Zulassung erfahrt ihr hier!


E-Roller und E-scooter kaufen in Hamburg

Hier finden Sie einen Überblick zu kompetenten E-Roller und E-Scooter Shops in Hamburg:

TRANKVILE electric vehicles

Der Anbieter von E-Mobilitätsausrüstung in Hamburg. Hier gibt es E-Roller, E-Scooter, Kickscooters, faltbare Scooter, e-Bikes und jede Menge Beratung.

Adresse: TRANKVILE electric vehicles, Sillemstraße 106, 20257 Hamburg. Infos

minimoto. Hamburg

Minimoto bietet E-Roller und Service vorort. Der E-Roller wird mit modernster BOSCH-Motorentechnik und LG-Lithium-Ionen-Batterie angeboten!

Adresse: minimoto. Hamburg, Spaldingstraße 160, 20097 Hamburg. Infos

Walberg Urban Electrics GmbH

​Die EGRET Elektroroller, bzw. E-Scooter des hamburger Unternehmens Walberg urban Electrics gehören mit zu den besten Modellen in Deutschland.

Adresse: Walberg Urban Electrics, Alter Wandrahm 6, 20457 Hamburg. Infos

  

E-Scooter

Top Hersteller, Modelle, Technik und Preise vergleichen.

Testvergleich für E-Roller und E-Scooter!


E-Roller mieten in Hamburg – Sharing Anbieter

emmy Sharing Hamburg

emmy Sharing ist bereits in vielen Städten, wie Hamburg, München, Berlin, Düsseldorf oder Stuttgart mit seiner Elektrorollerflotte unterwegs.

Das mieten eines E-Rollers ist über emmy super einfach und günstig (aktuell 19 cent pro Minute, Stand 12.11.2018). Einfach anmelden, auch via App möglich, Führerschein verifizieren und losfahren. Die emmy App runterladen, Bild vom Führerschein (Klasse B) hochladen und Du wirst für die emmy Flotte freigeschaltet. Die App verrät Dir auch, wo du den nächsten Roller findest.

Wenn der Roller reserviert ist, kann es losgehen. Die Helmbox wird mit der App geöffnet, Helm auf und los geht’s. Das Fahrzeug ist einfach zu bedienen, Sie müssen nur den Starter drücken. Bei Beendigung der Fahrt, einfach den Helm zurück in die Helmbox, diese schließen und in der App bestätigen.


E-Scooter mieten in Hamburg – Sharing Anbieter

Zahlreiche Sharing Companies stehen schon am Start, für die anstehende Verordnung für Elektrische Kleinstfahrzeuge in Deutschland. Die neue Verordnung regelt die Zulassung und Versicherungspflicht für zum Beispiel E-Scooter. Damit können dann auch offiziell Sharing Unternehmen ihre Leihfahrzeuge anbieten.

Wahrscheinlich gehen in Deutschland gleich mehrere Verleihfirmen an den Start. Dabei sind Lime, Uber, Bird oder Comtee. Der Autokonzern Ford hat den E-Scooter-Anbieter Spin aus San Francisco übernommen.Auch die Deutsche Bahn testet bereits ein E-Scooter Sharing Modell. Das österreichische Startup Tier Mobility will auch in Deutschland expanieren. Und last but noch least soll sich auch MyTaxi auf die neue Micromobility vorbereiten.

 


Förderung, Zuschuss & Umweltprämien beim Kauf eines E-Rollers

Immer mehr Kommunen fördern den Erwerb eines Elektrorollers um die Umweltbelastung in den Innenstädten zu reduzieren. Hamburg ist eine der deutschen Modellregionen für Elektromobilität. Die klimafreundliche Ausrichtung innerstädtischer Mobilität hat für Hamburg hohe Priorität. 

Aktuell sind für Hamburg keine Umweltprämien für E-Roller oder andere Elektrische Kleinstfahrzeuge bekannt, so wie sie woanders in Zusammenarbeit mit den Stromversorgern Kunden angeboten werden. Hier findet Ihr einen Überblick zur Förderung von Elektromobilität in Deutschland.

 

Wem weitere Förderprogramme zur Elektromobilität in Hamburg bekannt sind, kann uns jederzeit hierüber informieren, damit wir unsere Übersicht vervollständigen können: team@e-roller.com


XCAPE der neue Elektroroller aus Hamburg

Als eine Mischung aus Mofa und Elektroroller ist der XCAPE X1 aus Hamburg neu auf dem Markt. Das elektrische Faltrad wird zusammenfaltbar und mit Straßenzulassung produziert. Eigentlich ist dieser E-Scooter ein Leichtkraftrad. Der XCAPE hat eine TÜV & Strassenzulassung nach Paragraf 21, die sogenannte Mofa-Klasse. Beim Fahren des E-Scooters gibt es daher eine Helmpflicht. Der 19 Kilo schwere XCAPE schafft bis zu 40 Kilometer Reichweite. Die Akkuladung kann innerhalb von rund vier Stunden wieder aufgeladen werden. Die Höchstgeschwindigkeit beträgt 20 km/h. Das Gefährt aus Hamburg ist aufgrund seiner Faltbarkeit ein ideales Transportmittel für Pendler. 


E-Scooter Versicherung, Zulassung und Helmpflicht in Hamburg

Nach Einführung der E-Scooter Zulassung stellt sich für alle Nutzer die Frage nach der Zulassungs-, Versicherungs- und Helmpflicht. Wir geben Antworten:

 

Zulassungspflicht für E-Scooter in Hamburg

EScooter, auch PLEVs Personal Light Electric Vehicle werden in Deutschland zugelassen und bekommen eigene Regeln. Ihre maximale Geschwindigkeit ist auf 20 Km/h begrenzt und sie müssen zugelassen und versichert werden. Für die Zulassung gilt in der Hansestadt Hamburg die selben regeln wie überall. Das bedeutet, das die E-Scooter so wie Mofas zugelassen werden sollen und ebenso ein Kennzeichen tragen werden. Dieses Kennzeichen soll aber, nicht wie bei den Mofas ein Aluschild sein, sondern eine Klebeschild, das gut sichtbar hinten angebracht werden kann. Zugelassen für den öffentlichen Straßenverkehr sind diese Fahrzeuge mit einer Altersbeschränkung von ab 15 Jahren. Wenn Sie nicht zugelassen am Verkehr teilnehmen oder eine andere Regelwiedrigkeit begangen wird, so macht sich der Fahrer strafbar.

 

Versicherungspflicht und Helmpflicht für Elektroscooter

Durch die Neuregelung für Micromobilität des Bundesamtes für Verkehr ist bei Elektroscootern auch eine Versicherungspflicht vorgesehen. Es reicht hierbei eine einfache Mofaversicherung aus, die sie beim lokalen Versicherer in Hamburg oder online erwerben können. Verschiedene Versicherungsgesellschaften ermöglichen im gleichen Zuge auch eine Zulassung und schicken euch die Zulassungsplakette zu. Die Mofaversicherung kann bei den verschiedenen Versicherungsfirmen bereits für unter 50 Euro abgeschlossen werden.

Auch in Hamburg gilt bis dato (Januar 2019) keine Helmpflicht für E-Scooter. Diese ist auch durch die neue bundesweite Verordnung nicht vorgesehen. Wir empfehlen euch dennoch einen Helm zu tragen. Zwar gilt Hamburger im Verkehr – ischer und fair’, aber bei einer Geschwindigkeit von nur 20 Km/h besteht schon eine absolutes Unfallrisiko, besonders für den Kopfbereich.


Mit dem E-Scooter durch Hamburg

Radwege und Ausflugstouren

Hamburg bietet ein großes Radwegesystem, das Pendlern, Touristen und allen Fahrzeugen der neuen Micromobilität die Möglichkeit fast jeden Punkt bequem zu erreichen. Beachtet hierbei die Regelungen für die Benutzung von Gehwegen, Radwegen und der Straße.

 

E-Scooter in Hamburg kaufen und mieten

Hamburg mit dem E-Scooter erleben

E-Scooter Sightseeing Touren durch Hamburg

Wenn Ihr mit dem E-Scooter durch Hamburg düst ,müßt Ihr einiges beachten. Nach der neuen Verordnung für PLEV’s Personal Light Electric Vehicles dürfen diese nur auf Radwegen und nicht auf Gehwegen bzw. Bürgersteigen benutzt werden. Wenn keine Radwege vorhanden sind, dann darf man auf die Straße ausweichen. Öffentliche Plätze und Gehwege dürfen nur genutzt werden, wenn ein entsprechendes Schild darauf hinweist. Zuwiederhandlungen sind strafbar.

Durch das gut ausgebaute Radwegesystem in Hamburg steht einer Stadtrundfahrt, einer Sightseeingtour durch die Hafenstadt nichts im Wege. Verschiedene Radtouren führen Sie zu den bedeutenden Sehenswürdigkeiten der Stadt: Entlang der schönen Binnen-Alster, über die Reeperbahn, zum Hafen, zur neuen Elbphilarmonie oder in die Speicherstadt zum Miniaturwunderland. Die Radwege dieser Touren führen meist entlang grüner Achsen, dem Wasser oder ruhigeren Nebenstrecken. Entlang größerer befahrener Straßen gibt es ausgebaute Fahrradwege. Mit dem E-Scooter geht’s durch die Altstadt, quer durch St- Pauli oder entlang der Elbe zum Museumshafen oder zu einem Bier am Strand des Ausflugslokals Strandperle.

Für eine Tour ins Umland empfehlen wir die Strecke entlang der Elbe. Ausgangsort der Fahrt ist der Hamburger Hafen, St- Pauli Landungsbrücke. Haltet euch dann einfach an die Hafenkante Richtung Altona Richtung Museumshafen Oevelgönne. Entlang der Elbe kommt Ihr direkt raus aus Hamburg, bis zur Grenze nach Schleswig Holstein. Schöner kann Scooter-Fahren nicht sein.


PLEV’s bzw. E-Scooter in der Hamburger Verkehrspolitik

Vor der neuen Verordnung für Personal Light Electric Vehicles, kurz PLEV genannt, waren E-Scooter nur auf privaten Flächen erlaubt. Mit der neuen Zulassung wird auch das fahren auf Radwegen, Fusswegen und Straßen im hamburger Strassenverkehr neu geregelt. Bislang waren nur Skateboards oder ähnliche Fortbewegungsmittel ohne Motor auf Gegwegen erlaubt, mit Ausnahme von Elektrorollstühlen. Das soll auch so bleiben. Die Elektrosooter sollen nur auf Radwegen fahren dürfen, bzw. ausweichen, wenn diese nicht vorhanden sind. Ausnahme sind Flächen, wo dieses extra durch ein Schild gekennzeichnet wird. 

Die Befürchtung leigt nahe, das dann eng wird auf Hamburgs Radwegen. Zudem auch durch sogenannte Sharing Unternehmen das Mieten von E-scootern als neues Konzept angeboten werden kann. jetzt schon sind unzählige Segway Touristen auf Haburgrundfahrt. Das dürfte mit den leichten Elektrorolelrn noch zunehmen.

Die Hansestadt Hamburgist schon seit geraumer Zeit, zusammen mit anderen Bundesländern für eine Einführung der neuen Micromobilität und setzt sich für eine Straßenzulassung ein (sagt Martin Huber, der das hamburger Amt für Verkehr und Straßenwesen leitet, im Interview mit  dem Magazin Gründerszene. 

Das Ministerium bei der Bundesanstalt für Straßenwesen (BASt) hatte bereits eine Studie in Auftrag gegeben, mit der geprüft werden sollte, welche Maßnahmen ergriffen werden könnten, um die Voraussetzungen für E-Scooter im öffentlichen Straßenverkehr zu schaffen. Bereits der ADFC (Allg. deutscher Fahrrad Club) als auch eine Initiative für Fußgänger sieht die Nutzung der neuen Trendfahrzeuge kontrovers. Zwar sei man offen für neue Mobilitätskonzepte, aber nicht wenn dies zu neuen Probleme zu Lasten der Fußgänger führt. Man geht davon aus, das trotzdem Fußwege genutzt werden und die Ahndung der Ordnungswidrigkleiten nicht ausreichend durchgeführt werden kann. 

Der hamburger Senat hatte unlängst noch die Zulassung der Escooter bei der Verkehrsministerkonferenz im Oktober 2018 unterstützt. De Behördensprecher Christian Füldner betonte, das Hamburg grundsätzlich offen für neue Mobilitätskonzepte ist, die auch dazu dienen den öffentlichen Vekehr zu entlasten und die Umwelt bzw. das Klima schonen. 

Wir halten euch über die Entwicklung der neuen E-Mobilität in Hamburg auf dem Laufenden!


“E-Roller News & Style” – Das Magazin für E-Mobilität!

…zum Magazin “E-Roller News & Style”