Lastenroller vs. Lastenfahrrad

Wer sein umweltfreundliches Gefährt nicht nur zum Spazierenfahren nutzen will, sondern damit auch Lasten transportieren möchte, kann zwischen mehreren Fahrzeugtypen wählen. So gibt es Lastenroller und Lastenfahrzeuge.

Für kleine Lasten eignen sich Lastenroller

Moovi Cargo escooter
© Moovi Cargo Scooter mit Lastensystem

Der Hersteller Moovi aus Hannover bringt nicht nur E-Roller auf den Markt, sondern hat mit dem Moovi Cargo E Scooter ein Modell konzipiert, mit dem der Moovi Mini und der Moovi Pro zum Transporter umgebaut werden können. Das ist praktisch, da damit kleinere Lasten transportiert werden können. Ein Führerschein wird nicht benötigt, die E Scooter haben eine Straßenzulassung. Wer den Elektro Lastenroller als solchen nicht ständig benötigt, kann die Ladefläche einfach abschrauben und hat einen Cityflitzer, mit dem sich Strecken zur Arbeit bewältigen lassen. Und das ganz ohne Treten.

Lastenfahrrad kippsicher

Beim E Lastenrad sieht die Nummer schon anders aus. Zwar gibt es hier eine Tretkraftunterstützung, aber man muss immer noch selbst Mittreten. Und das kann ganz schön Anstrengend sein, wenn man sich das Babboes Curve-E Lastenrad ansieht. Hier gibt es vorn am Rad eine Transportbox, in der auf 2 Sitzbänken Platz für bis zu vier Kindern ist. Hat man den Nachwuchs abgegeben, kann man das Lastenfahrrad nicht einfach zusammenklappen und den Bus nach Hause nehmen, wie das bei einem E-Scooter möglich wäre. Denn der Rahmen für die Transportbox ist fest verbaut. Der Vorteil eines solchen Fortbewegungsmittels ist, dass es durch die 3 Räder absolut kippsicher ist.

Babboe Curve-E 7K RB/HD 450
Babboe Curve-E 7K RB/HD 450
  • Lithium-Ionen-Akku (36 V 450 Wh)
  • 2 Sitzbänke für bis zu 4 Kinder
  • Belastung Transportbox: max. 100 kg

BMW hat kürzlich gleich zwei innovative Konzepte für Lasten E Scooter vorgestellt: Das elektrifizierte Fahrrad „Concept Dynamic Cargo“ und den Lasten E-Scooter „Concept Clever Commute“. Derzeit wir noch ein Lizenznehmer gesucht, da BMW nicht selbst produzieren will.

bmw dynamic cargo lasten e scooter
© BMW-Dynamic-Cargo Lasten Scooter

Ein Blick auf den Preis verrät, dass Lastenfahrräder wesentlich teurer sind als die E Scooter von beispielsweise Moovi. Das Babboes kostet um die 3000 Euro, während das Moovi Pro Cargo Set für um die 800 Euro über die Ladentheke geht.

Ob sich diese Investition lohnt, kommt jeweils darauf an, welche Lasten in welchen Mengen transportiert werden sollen.

Sowohl Lastenroller wie auch Lastenfahrrad machen eine gute Figur und bieten eine umweltfreundliche Alternative zum Auto. Wer eine kleine, leichte Möglichkeit zum Transport sucht, greift eher zum Cargo Roller. Wer die Großfamilie täglich durch die Gegend kutschieren muss, ist mit einem Lastenfahrrad besser bedient.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.