Startseite >> e-Scooter >> Reparatur eines E-Scooters – Was geht alles? Worauf muss man achten?

Reparatur eines E-Scooters – Was geht alles? Worauf muss man achten?

Einen E-Scooter zu fahren macht Spaß, so lange er reibungslos läuft. Doch was, wenn das Gefährt kaputt geht? Darf man selbst Hand anlegen oder muss man für die Reparatur eines E-Scooters gleich zur Werkstatt rennen?

The Urban xC1
der günstige The Urban xC1

Bei einem Problem mit dem Elektromobil, das nicht selbst verschuldet ist, besteht eine gesetzliche Herstellergarantie. Diese ist allerdings oft begrenzt auf Teile, die nicht verschleißen. Ein Akku, der sich nicht mehr aufladen lässt oder abgenutzte Bremsscheiben sind also von der Garantie ebenso ausgenommen wie abgefahrene Reifen. Worauf muss man achten, wenn der Flitzer nicht mehr so will, wie geplant?

Wichtig zu wissen ist: Wer an seinem E-Roller selbst herumschraubt, kann möglicherweise den Anspruch auf die Garantie verlieren. Um Sicherzugehen, dass das nicht passiert, sollte man mit dem Reparieren also besser warten, bis die Garantie abgelaufen ist. Das ist aber nicht bei allen Marken so: ePowerFun ermutigt seine Klienten sogar, die Einzelteile selbst auszutauschen und unterstützt mit passenden Videos. Hier erlischt die Gewährleistung nicht, selbst wenn die Reparatur der E-Scooter im Endeffekt doch nicht klappt.

Am häufigsten geht beim E-Roller übrigens der Akku kaputt. Hat das Fahrzeug einen entnehmbaren Akku, lässt sich der Defekt schnell selbst reparieren. Auch Bremsen lassen sich austauschen, wenn etwas technisches Geschick beim Besitzer vorhanden ist. Hier macht es Sinn, dass man sich schon vor dem Kauf des E-Scooters erkundigt, ob der Hersteller genügend Ersatzteile auf Lager hat. 

Traut man sich die Reparatur nicht selbst zu, kann man in eine Vertragswerkstatt des Händlers gehen. Einige Firmen bieten sogar einen Reparatur-Service vor Ort an. 

Ob der Roller daheim repariert wird oder bei einem Profi: Die Reparatur eines E-Scooters schont Ressourcen und vermeidet Elektroschrott. Wer kaputte Teile austauscht anstatt sich gleich einen neuen Tretroller zuzulegen, kann so einen Beitrag zum Umweltschutz beitragen.

3 Kommentare zu „Reparatur eines E-Scooters – Was geht alles? Worauf muss man achten?“

  1. Hallo hier ist mathis, Ich habe überall gesucht was für ein Problem mein roller haben könnte und habe nix gefunden also habe ich es selber im Griff genommen und habe auch relativ schnell kapiert was los ist, meine Magnet Spule im Vorder rad ist locker und reibt deshalb an denn seiten von denn magenten das wegen kommt es zu Überhitzung, fährt höchsten 8 kmh und nach 1 min fährt fängt er an zu pippen und geht aus, mein einziges Problem ist jetzt wie krieg ich die Spule wieder fest denn ich krieg die Spule nicht mal raus

  2. Hallo möchte bei meinem Trekstor 3178 den Akku wechseln. Den Akku habe ich bereits ausgebaut.
    Wie muss ich den neuen einbauen ohne ein Kurzschluss zu bekommen.
    Vielen Dank im voraus

    1. Hallo Hermann, zunächst musst du darauf achten (das sagen wir zur Sicherheit), das Du den richtigen Akku einbaust, also der auch für das Gerät vorgesehen ist. Dann ist es wichtig Plus und Minus nicht zu verwechseln. Da kann es einen Kurzen geben. Und auch darauf zu achten, das der Pluspol nicht an Masse gerät. Auch das kann einen Kurzschluss hervorrufen.

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

50% Rabatt Deals

Erhalte mit unserem Newsletter aktuelle Rabattgutscheine & Deals 
zum Kauf der E-Scooter.

&

Gewinne einen E-Scooter

Wir verlosen zwischen allen Newsletter Anmeldungen bis zum 30. Juni den eScooter Leichtgewicht Testsieger Digger Läuft ES1

Der Rechtsweg ist ausgeschlossen.