Search
Generic filters

Red Bull Racing E Scooter RS 900 & RS 1000 im Test

Ein Vergleich, unsere Testberichte und ein Preisdeal

Red Bull E Scooter 2023
Red Bull E Scooter im Test

Red Bull verleiht nicht nur Flügel, sondern bietet dir jetzt auch die Möglichkeit, auf dynamische und authentische Art und Weise von A nach B zu kommen. Das gelingt durch die Red Bull Racing E-Scooter, die durch einen Mix aus Automobildesign und Fachwissen aus dem Bereich Elektromobilität entstanden sind. Du hast die Wahl zwischen drei energiegeladenen Modellen, von dem Einsteigermodell RS 900 über den komfortablen Elektroroller RS 1000 bis hin zum RS 1200, der mit seinen 45 km/h eine echte Rennmaschine ist.

 

 Die Red Bull E Scooter eignen sich als Fortbewegungsmittel in urbanen Gebieten und repräsentieren eine umweltfreundliche, CO2-neutrale Mobilität. Dank ihres klappbaren Mechanismus können diese elektrisch betriebenen Tretroller flexibel überall hin mitgenommen werden. Das ist besonders praktisch im Pendelverkehr, aber auch auf Reisen. Wir stellen dir die Red Bull Racing E-Scooter im Detail vor. Red Bull Racing ist ein Formel-1-Rennstall, der dem Energy-Drink-Herstellers Red Bull gehört. Die E Scooter stehen für Leistung, Fun und Action.

 

Der Red Bull E Scooter im Preisvergleich

Wir stellen Euch den Red Bull Racing RS im Vergleich zum Red Bull Racing RS 1000 E Scooter vor. Wir bewerten die Technik und vergleichen auch mit anderen Marken die zum gleichen Preis mehr Leistung, mehr Reichweite, mehr Traglast, mehr Ausstattung bieten:

Red Bull Racing RS 900

Der Red Bull Racing RS 900 ist im Vergleich zum RS 100 bauartgleich, aber seine Akkukapazität und damit verbundene Reichweite ist nur auf 35 Km begrenzt. Die Motorleistung liegt beim Red Bull RS 900 mit 350 Watt deutlich unter den 750 Watt des RS 1000:

Red Bull Racing RS 900
Red Bull Racing RS 900
  • Reichweite bis zu 35 km
  • 350 Watt Hinterradmotor
  • Gewicht: 14,7 kg, maximale Traglast: 100 kg
Technische Daten Red Bull Racing RS 900
ModellRed Bull Racing RS 900
Straßenzulassungja
Geschwindigkeit20 km/h
Motorleistung350 W
Reichweite35 km
Gewicht14,7 kg
Traglastmax. 100 kg
Reifengröße9″ Zoll Vollgummi
Maßeausgeklappt: 107,5 x 46 x 112,5 cm
eingeklappt: 107,5 x 46 x 50,5 cm
Akku36 V – 7,5 Ah – 270 Wh
Ladedauer4 – 5 Stunden
Ausstattung
    • LED Beleuchtung
    • Trommelbremse vorne
    • eABS Bremse hinten
    • IPX4 Schutzklasse
    • 3 Fahrmodi
    • LED Display
    • max. Steigung 18%

Red Bull Racing RS 1000

Der Red Bull Racing RS 1000 E Scooter hat im Vergleich zum RS 900 einen stärkeren Akku und damit auch eine höhere Reichweite von 45 Kilometern. Durch den größeren Akku ist er vergleichsweise auch etwas schwerer und wiegt 16,3 Kg., was immer noch verhältnismäßig leicht ist. Der entscheidende Unterschied zum RS 900 ist, das der Red Bull 1000 mit einer Motorleistung von 750 Watt eine Höchstgeschwindigkeit von 45 Km/h erreicht:

Red Bull Racing RS 1000
Red Bull Racing RS 1000
  • Reichweite bis zu 45 km
  • 350 Watt Hinterradmotor
  • Gewicht: 16,3 kg, maximale Traglast: 100 kg
Technische Daten Red Bull Racing RS 1000
ModellRed Bull Racing RS 1000
Straßenzulassungja
Geschwindigkeit20 km/h
Motorleistung750 W
Reichweite45 km
Gewicht16,3 kg
Traglastmax. 100 kg
Reifengröße10″ Zoll schlauchlosen Luftreifen
Maßeausgeklappt: 109,9 x 46 x 113,7 cm
eingeklappt: 109,9 x 46 x 51,5 cm
Akku36 V – 10 Ah – 360 Wh
Ladedauer5 – 6 Stunden
Ausstattung
    • LED Beleuchtung
    • Trommelbremse vorne
    • eABS Bremse hinten
    • IPX4 Schutzklasse
    • 3 Fahrmodi
    • LED Display
    • max. Steigung 18%

Red Bull Racing E Scooter im Testbericht

Red Bull verleiht Flügel? Bei dem Getränk mag das vielleicht stimmen, aber wie sieht es bei der Bewertung der E Scooter aus? Wir haben die Modelle einer Prüfung unterzogen und sie für dich mit anderen Modellen auch von Ninebot oder Xiaomi verglichen. 

Testergebnis Red Bull RS 900

Beim Red Bull Racing E-Scooter RS 900 handelt es sich um ein Premiummodell. Der Antrieb ist im Hinterrad verbaut und die Leistung wird mit 350 Watt angegeben. Hierbei handelt es sich um die Nenndauerleistung. Diese darf in Deutschland maximal 500 Watt betragen und wird bei vielen Modellen auch komplett ausgeschöpft. Laut Angaben vom Hersteller sind mit dem Motor und Drehmoment dennoch Steigungen von bis zu 18 % möglich. Vergleichen wir die Steigleistung mit Modellen von Xiaomi oder Ninebot, kann der RS 900 mithalten. Im Reichweitentest befindet sich dieser Red Bull Racing E-Scooter im grünen Bereich. Im Testergebnis kommen wir mit einer Aufladung auf 25 bis 35 Kilometer. Die erzielte Reichweite ist abhängig von mehreren Faktoren wie deinem Fahrstil, dem Untergrund und der Zuladung. Die erlaubte Traglast liegt bei 100 Kilo, was laut Testinhalte auch eher im unteren Bereich angesiedelt ist. Ein Vorteil ist das leichte Gewicht von gerade einmal 14,7 kg. So kannst du ihn in geklapptem Zustand ohne Probleme anheben und in Bus und Bahn mitnehmen. Muss der 36 V Akku mit 270 Wh an den Strom, beträgt die Ladezeit 4 bis 5 Stunden. Beim verbauten Bremssystem steht dir am Vorderrad eine Trommelbremse zur Verfügung, hinten handelt es sich um eine eABS-Bremse, die für eine sichere und zuverlässige Verzögerung sorgt.

In unseren Testkriterien überprüfen wir auch die Bereifung der E Roller. Beim Red Bull Racing E-Scooter RS 900 wurden Vollgummireifen in 9 Zoll verbaut. Diese sind pannensicher. Dieser E Scooter verfügt in Deutschland über eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) wie auch eine Zulassung nach eKFV.

Der Red Bull Racing E-Scooter RS 900 punktet durch sein leichtes Gewicht, durch ausreichende Reichweite, gute Bremsen und sein tolles Design.

Red Bull Racing E-Scooter RS 1000

Beim Red Bull Racing E-Scooter RS 1000 ist ebenfalls ein 350 Watt Motor verbaut, daher ist die Steigleistung dieselbe wie beim RS 900. Auch hier stehen dir drei Geschwindigkeitsmodi zur Verfügung. Durch den Rahmen aus Magnesium wirkt der Elektroroller sehr robust. Dieses Material ist leicht und extrem stabil. Dennoch schafft er ebenfalls nur eine Zuladung von 100 Kilo. Dieser Wert ist schnell erreicht, wenn du deine Einkäufe im Rucksack transportierst. Weil hier ein stärkerer Akku mit einer Kapazität von 10 Ah verbaut wurde, wiegt der RS 1000 minimal mehr als der RS 900. Mit 16,3 Kilo ist er aber immer noch auf der eher leichten Seite, wenn man ihn mit anderen Modellen vergleicht. Bei der Fahrmessung reicht eine Akkuladung für Strecken von bis zu 45 km.

Ist die Batterie leer, muss sie für 5 bis 6 Stunden geladen werden. Das geht im Büro oder bei dir zuhause. Durch den Überladeschutz kannst du den Akku auch laden, wenn du dich im Land der Träume befindest. Ein Pluspunkt gegenüber dem kleinen Bruder ist die Bereifung. Zwar bestehen auch sie aus Vollgummi, aber immerhin wurden hier Räder in 10 Zoll verwendet. Die Trommelbremse vorn und die elektronische ABS-Bremse am Hinterrad packen kräftig zu und bringen dich sehr schnell zum Stehen.

Der Red Bull Racing 1000 ist ein robuster E-Scooter mit einer Reichweite von bis zu 45 km. Er punktet durch sein geringes Gewicht, seinen stärkeren Akku, seinen größeren Reifen und ebenfalls sieht er mega chic aus.

Fahrmessung Red Bull RS 1000

Der größte Unterschied zwischen dem RS 900 und dem RS 1000 ist der 10 Ah-Akku. Damit kommst du in Tests bis zu 45 km weit. Allerdings ist der E Scooter auch minimal schwerer mit seinen 16,3 Kilogramm. Motor, Steigleistung und Bremsen sind identisch. Im Testlabor werden die Vollgummireifen in 10 Zoll besser beurteilt, da größere Reifen besser federn. Der Red Bull Racing E-Scooter 1000 kostet 990 Euro, und ist somit 100 Euro teurer als der RS 900.

Mit dem Red Bull E-Scooter RS 1000 schaffst du mit 60 Km schon mehr Reichweite und hast durch die größeren Reifen eine bessere Federung.

Red Bull Racing E-Scooter RS 1200 AT

Gleich vorweg: Der Red Bull Racing E-Scooter RS 1200 AT hat keine Straßenzulassung in Deutschland, denn dafür ist er zu schnell unterwegs. Ein echter Rennfahrer eben und ein Powerpaket noch dazu. Ein leistungsstarker Hinterradmotor mit 500 Watt mit einer Spitzenleistung von 1000 Watt sorgt für jede Menge Antriebskraft beim Red Bull Racing E-Scooter. Der Elektromotor lässt sich über vier verschiedene Unterstützungsstufen steuern, während kräftige Scheibenbremsen an Vorder- und Hinterrad für die erforderliche Bremsleistung sorgen. Steigungen von bis zu 33 % sind damit kein Problem.

Die Reichweite von bis zu 60 km wird beim Red Bull Racing E-Scooter RS 1200 AT durch den im Rahmen integrierten 960 Wh Akku gewährleistet. Dieser Akku ist nahezu unsichtbar und kann überall mit einem Netzteil aufgeladen werden. Eine volle Ladung ermöglicht ungetrübten Fahrspaß auch abseits befestigter Straßen, unterstützt durch ein breites Trittbrett, großzügige 13-Zoll-Luftreifen, Stoßdämpfer und eine Federgabel.

Das übersichtliche Display befindet sich zentral am Lenker und liefert alle relevanten Fahrinformationen wie Geschwindigkeit, zurückgelegte Kilometer und Akkustand. Zusammen mit dem Frontscheinwerfer, dem Rücklicht und den Reflektoren an den Seiten bleibt der Red Bull Racing E-Scooter RS 1200 AT auch bei Dunkelheit gut sichtbar. Integrierte Blinker und eine elektrische Hupe sorgen zusätzlich für maximale Sicherheit und Sichtbarkeit im Straßenverkehr. Einziges Manko: Auch hier ist nur eine Zuladung von 100 kg erlaubt und der E Scooter wiegt 41 Kilo.

Der Red Bull Racing E-Scooter RS 1200 AT ist ein echtes Powerpaket: Starker Motor, langlebiger Akku und XXL-Reifen sorgen abseits der Straßen für viel Fahrspaß.

Der Red Bull Racing E Scooter fährt auch 45 Km/h

Euch sind die herkömmlichen E Scooter mit Straßenzulassung zu langsam? Klar, mit 20 km/h kann man bei einem Wettrennen ja auch nix gewinnen. Das hat sich auch das Team gedacht, das normalerweise die Konstruktion für Formel 1-Boliden übernimmt, und einen Red Bull Racing E Scooter namens RB#01 aus dem Hut gezaubert, der bis zu 45 km/h schnell fährt. Damit disqualifiziert er sich noch vor dem Start für die Allgemeine Betriebserlaubnis, darf aber nach Lust und Laune auf privatem Grund oder der Boxengasse ausgefahren werden. So viel High Speed ist dem elektrischen Motor zu verdanken, der über eine Leistung von 750 Watt verfügt. Das Drehmoment wird mit 80 Nm angegeben.

Es gibt Redbull E Scooter mit bis zu 45 Km/h oder mit 20 Km/h. Für letztere gibt es in Deutschelnd auch eine E Scooter Zulassung, die Ihr zum Fahren im öffentlichen Straßenverkehr auch braucht. Achtet also beim kauf auf das richtige Modell!

Carbon wohin das Auge blickt

Das Chassis wurde ihn Anlehnung an die Formel-1-Boliden aus einem Material gebaut, das mit Kohlefaser verstärkt ist. Zwar ist der Red Bull Racing E Scooter mit 23 Kilo nicht gerade das leichteste Modell, aber ein sehr stabiles. Laut Hersteller machen ihm Stürze nicht viel aus, euch hingegen schon, weshalb ihr bei diesem Flitzer unbedingt Schutzkleidung tragen solltet. Optisch passt ihr dann auch zu den breiten, für den Rennsport gemachten Reifen, die aussehen wie die blauen Regenreifen in der Formel 1. Es handelt sich aber um Intermediates, die mit ihrem geringeren Profil bei feuchtem Asphalt zum Einsatz kommen und extra gut haften.

Die Reichweite vom Red Bull Racing RB#01 E Scooter

Der Red Bull-Scooter hat einen Akku mit 760 Wh, der euch einige Runden drehen lässt. Auf bis zu 60 km kommt ihr damit pro Aufladung. Muss die Batterie des RB#01 E Scooter ans Ladegerät, dauert es rund 5 Stunden bis das nächste Rennen stattfinden kann. Zum Bremsen wurden hydraulische Scheibenbremsen verbaut und abstellen könnt ihr den Rennscooter mit einem ausklappbaren Seitenständer.

Vergleich Red Bull Racing E Scooter

Der Red Bull Racing E-Scooter RS 900 und der RS 1000 sind sich relativ ähnlich, was die technischen Parameter angeht. Der Hauptunterschied liegt an dem Akku. Mit dem RS 900 kommst du bis zu 35 Kilometer weit, der RS 1000 schafft Strecken von bis zu 45 km. Am weitesten kommt der RS 1200 AT, allerdings eignet der sich nicht für Pendler, da er in Deutschland über keine Straßenzulassung verfügt und du ihn nur auf Privatgelände nutzen darfst. Suchst du hingegen einen Querfeldein-Roller mit du schön gefedert über Grass, Waldwege und Schotterpisten fahren kannst, ist der RS 1200 wie für dich gemacht.

Auch bei der Reifengröße unterscheiden sich die drei Modelle. Die beiden Red Bull Scooter mit Straßenzulassung sind mit Vollgummireifen in 9 bzw. 10 Zoll ausgestattet, beim RS 1200 handelt es sich um extra große Luftreifen in 13 Zoll. Größer und stärker ist hier auch der Antrieb mit einer Nenndauerleistung von 500 Watt, die anderen beiden Modelle kommen mit 350 Watt voran. Was wir in unserem Test als negativ bewerten, ist die geringe Traglast der Elektroscooter. Diese liegt jeweils bei nur 100 Kilo, was für viele Fahrer nicht ausreichend ist. Stellt man dem das Eigengewicht gegenüber, bist du mit dem RS 900 am besten beraten, der nur 14,7 kg wiegt. Beim RS 1200 musst du hingegen 41 Kilo lupfen, wenn du ihn anheben willst.

Im Vergleich zum RS 900 und RS 1000 hat der Red Bull Racing E-Scooter 1200 AT keine Straßenzulassung, dafür aber einen sehr starken Motor und die beste Reichweite.

Vergleich Red Bull Racing E Scooter mit anderen Herstellern

Im Vergleich zu anderen E Scootern stehen die E Scooter gut da. Es gibt natürlich auch teurere Modelle, die mehr Reichweite haben. Doch solltet Ihr euch fragen, ob ihr die auch braucht. Der Red Bull RS 1000 bietet mit 45 Km Reichweite oder der kleinere RS mit 35 Km im Vergleich zu anderen Marken ausreichend viel Radius. Es gibt viele Xiaomi oder Ninebot E Scooter die das nicht schaffen. Ähnlich sieht es bei Leistung und Ausstattung aus. Wir sind die Red Bull E Scooter selbst gefahren und haben diese auf einer Testfahrt gescheckt: Bremstest, Kurvenverhalten, Fahrsicherheit, Steigungstest etc. Das Fazit war, das die Modelle keine Schwächen gezeigt haben und von uns empfohlen werden können. Abseits der technischen Betrachtung sticht der Red Bull E Scooter auch der grauen Menge der sonst fast gleich aussehenden E Scooter mit seinem Design heraus. Red Bull verleiht auch hier dem Design ‚Flügel‘ 🙂

Red Bull Racing E Scooter kaufen - Unsere Tipps

Die Red Bull Racing E-Scooter mit Straßenzulassung kosten beide unterschiedlich viel. Den Red Bull Racing RS und der Red Bull Racing RS 900 könnt Ihr direkt im Red Bull Webshop kaufen. Die beiden Modelle werden aber auch über verschiedene Warenhäuser und Discounter angeboten. In unserem E Scooter Preisvergleich ermitteln wir laufend alle Anbieter und eben auch das aktuell günstigste Angebot. Schau vor dem Kauf bei uns vorbei!

TIPP: Grundsätzlich empfehlen wir immer direkt beim Hersteller, in diesem Fall Red Bull direkt zu kaufen:
Red Bull Racing RS 900
Red Bull Racing RS 900
  • Reichweite bis zu 35 km
  • 350 Watt Hinterradmotor
  • Gewicht: 14,7 kg, maximale Traglast: 100 kg
Red Bull Racing RS 1000
Red Bull Racing RS 1000
  • Reichweite bis zu 45 km
  • 350 Watt Hinterradmotor
  • Gewicht: 16,3 kg, maximale Traglast: 100 kg




Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Heute nur 319,- €

Tagesdeal!

Zuschlagen!