Skip to main content

Futura Eagle (Li) – Günstig unterwegs im Nahverkehr

Der Futura Eagle Li erhält nicht ganz so viel Aufmerksamkeit wie die anderen Modelle des deutschen Herstellers Dr. Ferrari GmbH. Das könnte daran liegen, dass der Motorroller relativ einfach gehalten ist. Dennoch sieht er sehr ansprechend aus und liefert einen optimalen Kompromiss zwischen Preis und Ausstattung. Der Roller ist in den Farben rot und schwarz erhältlich.


Fahren – Handling – Sicherheit

Das Fahren

Mit dem Elektroroller Futura Eagle kannst du mit 2,7 PS durch die Stadt düsen – dafür sorgt der schadstofffreie 2000-Watt-Motor, der laut Hersteller eine konstante Leistung von 1600 Watt zustande bringt. Mit dem modernen e-Roller kannst du 45 km/h schnell fahren. Von einigen Kunden wurde allerdings bemängelt, dass das Fahrzeug relativ schnell an Power verliert und schon nach wenigen Kilometern auf eine Geschwindigkeit von 30 km/h abfällt.
Mit einer voll aufgeladenen Batterie kommst du bis zu 60 km weit. Die tatsächliche Reichweite hängt jedoch von mehreren Faktoren ab, wie z.B. dem Fahrergewicht, der Straßenbeschaffenheit und der Außentemperatur. Leider gibt es für den Elektroroller mit Straßenzulassung keinen zweiten Akku zu kaufen, um die Reichweite zu erhöhen. Damit eignet sich der Eagle am besten für kurze Ausflüge und Besorgungsfahrten. Das Kleinkraftrad darfst du schon ab 16 Jahren bedienen.

Das Handling

Wie fast alle Modelle von Futura gibt es auch den Eagle in zwei Varianten: Mit fest eingebautem Blei-Gel-Akku (max. 500 Ladezyklen) sowie mit herausnehmbarem Lithium-Ionen-Akku, der 1000 Ladezyklen schafft. Den Akku muss man vier bis sechs Stunden lang „volltanken“, wobei man das enthaltene Ladegerät an jeder Haushaltssteckdose einstecken kann. Handlicher ist da natürlich der Lithium-Ionen-Akku, den du zur Not auch im Haus aufladen kannst. Mit einem Blei-Gel-Akku bist du nämlich auf Steckdosen in der Nähe des Parkbereichs angewiesen.
Das Cockpit-Design ist relativ einfach gestrickt. Die Anzeige hätte etwas schöner ausfallen können, doch insgesamt präsentiert sich der Motorroller ohne viel Schnickschnack. Auf dem Stromer sitzt du bequeme 80cm hoch und kannst gleich noch einen Beifahrer mitnehmen. Das Eigengewicht beträgt 97 kg bzw. 110 kg.

Die Sicherheit

Der Elektroroller ist mit allem ausgestattet, was für die Straßensicherheit erforderlich ist: Dazu zählen Reflektoren, eine umfassende Lichttechnik mit Standlicht, Abblendlicht, Fernlicht und Rücklicht, eine Hupe sowie reaktionsfreudige Bremsen. Die Bremsstärke lässt sich manuell verstellen. Der Roller hält ein Gewicht von maximal 183 kg aus, was für den Alltag absolut ausreichend ist.
Deinen Helm kannst du beim Parken in dem großen Helmfach unterm Sitz verstauen oder im abschließbaren Topcase für den Gepäckträger aufbewahren, welches praktischerweise gleich mitgeliefert wird.

Die Technik des EAGLE (Li):

Motorleistung

eroller futura eagle gashebel lenker

©FUTURA

Der bürstenlose Elektromotor des Futura e-Rollers bietet eine konstante Leistung von 1600 Watt und erreicht eine Höchstleistung von 2000 Watt. Als 50er Roller ist der Futura Eagle auf eine Spitzengeschwindigkeit von 45 km/h beschränkt, wenngleich du bei Vollgas und voll aufgeladener Batterie auf dem Tacho ein bisschen mehr angezeigt bekommst. Bei sehr niedrigem Batteriestand geht der Elektroroller schließlich in den Sparmodus über – er bleibt also nicht abrupt stehen, sondern wird immer langsamer, sodass dir noch genügend Zeit bleibt, eine Ladestation (Steckdose) aufzusuchen.

Akku, Ladezeit, Reichweite

Der umweltschonende Motorroller kann mit Blei-Gel-Akku oder mit Lithium-Ionen-Akku gekauft werden. Viele Kunden ziehen trotz der höheren Anfangsinvestition die Li-Ion-Variante vor: Die modernen Akkus besitzen eine längere Lebensdauer und bieten dir mehr Freiheit beim Aufladen. Blei-Gel-Akkus können hingegen Minusgrade besser vertragen. Auf jeden Fall solltest du mit einer Ladezeit von 4-6 Stunden rechnen – am besten steckst du den e-Roller über Nacht oder während der Arbeit ans Stromnetz.
Der Hochleistungsakku (60V/20Ah) befindet sich gut versteckt unterhalb des Sitzbankstaufachs. Im Optimalfall bringt dich der Futura Eagle E Roller 60 km weit, realistischer sind jedoch 50 km. Fest steht: Je stärker du den Motor beanspruchst, desto schneller entlädt sich die Batterie. Wenn du also ständig Vollgas gibst und häufige Steigungen mitnimmst, sind nur kurze Strecken möglich.

Bremsen

eroller futura eagle bremse vorderrad

©FUTURA

Da die Bremsen am Vorderrad die meiste Arbeit verrichten, sind beim Futura Eagle Li zuverlässige Scheibenbremsen verbaut. Am Hinterrad findest du hingegen eine einfache Trommelbremse vor. Aktiviert werden diese mit den Bremshebeln, die sich in praktischer Nähe zu den Lenkergriffen befinden – so, wie du es vom Fahrrad oder Moped gewohnt bist.

Räder

Enge Kurven und kleine Schlenker lassen sich mit dem Futura Eagle Li optimalst umsetzen, da die Reifen einen Durchmesser von 10 Zoll aufweisen. Das ist bei kleineren Stadtrollern die Norm.

Gewicht, Zuladung

Mit Li-Ion-Akku wiegt der Stromer 97 kg und mit Blei-Gel-Akku noch einmal 13 kg mehr. Der Elektroroller ist für eine maximale Belastung von 183 kg ausgelegt.

Ausstattung, Smart-Features

eroller futura eagle sitzfläche

©FUTURA

Viel technischen SchnickSchnack darfst du bei diesem Modell nicht erwarten. Immerhin glänzt der Elektroroller mit reichlich Staufläche: Es gibt ein Helmfach unter dem Sitz, ein Topcase für den Gepäckträger, ein offenes Handschuhfach sowie einen Haken für Taschen, um diese im Beinbereich aufzuhängen. Für weniger Freude sorgt die Cockpit-Anzeige des Futura Eagle e-Rollers, denn die hätte durchaus etwas ansprechender gestaltet werden können.

Außerdem wird der Akkuladestand etwas ungenau mit nur fünf Balken dargestellt – bei einem Balken solltest du wieder aufladen. In punkto Lichttechnik und Sicherheit entspricht der Roller der Straßenverkehrsordnung. Ein Lenkradschloss und eine Fernbedienung mit Alarmanlage schützen den e-Roller vor unbefugter Nutzung.

Das Fazit

Mit dem e-Roller Futura Eagle wurden schon viele gute Erfahrungen gemacht. Der Stromer ist ein Allrounder für umweltbewusste Fahrer, die es praktisch und wenig ausgefallen mögen. Außerdem ist der Preis sehr attraktiv: Das Modell mit Blei-Gel-Akku ist schon ab 1.299 € zu haben!
Der Futura Eagle hat dich überzeugt? Dann vergleiche die Preise und suche dir den besten Händler aus!

Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *