Skip to main content

Elektrokleinstfahrzeuge EKF

PLEV (Personal Light Electric Vehicle)

 

  • Kaufen – Wo kann ich in Aachen E-Roller und Escooter kaufen?

  • Mieten – Welche Sharing Anbieter gibt es in Aachen?

  • Förderung – Welchen Zuschuss oder Umweltprämie gibt es dazu?

 

Elektroroller kaufen und mieten von Berlin, Hamburg, Köln bis Stuttgart und München

Das Jahr 2019 wird vermutlich das Jahr der Elektrokleinstfahrzeuge und somit der E Scooter und E-Roller schlechthin. Das könnte auch bedeuten, dass eine ganz neue Fahrzeugklasse -die der Elektrokleinstfahrzeuge, per Gesetz geschaffen werden könnte. Zusätzlich kommt wahrscheinlich eine Ausnahmegenehmigung für E-Boards E-Skateboards und Hoverboards.

Die wichtigsten Infos zu den E-Scooter Klassen

 

E-Scooter KlasseAlterZulassungspflichtVersicherungspflichtFührerscheinHelmpflicht
bis 12 Km/hab 12als EKF*Haftpflichtneinnein
bis 20 Km/hab 14als EKF*Haftpflichtneinnein
bis 45 Km/hab 16als MokickHaftpflichtAMnein


  

E-Scooter

Top Hersteller, Modelle, Technik und Preise vergleichen.

Testvergleich für E-Roller und E-Scooter!


Was beinhaltet die neue Fahrzeugklasse der Elektrokleinstfahrzeuge? 

Im Zentrum stehen hier die E-Scooter, die ganz oft auch E-Roller genannt werden. Dabei handelt sich dabei um den klassischen Tretroller, den viele noch aus Ihrer Kindheit kennen werden. Der Unterschied liegt darin, dass er zusätzlich mit einem Elektromotor ausgestattet ist. Ein wichtigstes Kennzeichen ist eine Lenk- oder Haltestange. Dieses Kriterium ist so wichtig, weil Hoverboards oder E-Skateboards nicht zu der neuen Fahrzeugklasse zählen.

Weitere Charakteristika eines Elektrokleinstfahrzeugs

Folgende Merkmale muss ein Elektrokleinstfahrzeug aufweisen: Seine Höchstgeschwindigkeit darf 12 km/h nicht unterschreiten und 20 km/h nicht überschreiten, eine Nenndauerleistung von nicht mehr als 500 Watt. Außerdem muss er mindestens eine Anzeige für den Energievorrat (Akku Anzeige), eine Beleuchtung mit Vorder- Rück- und Bremslicht, zwei voneinander unabhängig wirkende Bremsen haben. Zum Fahren eines E Scooter benötigt man mindestens einen Mofa Führerschein. Das Mindestalter entspricht also demnach 15 Jahren. Jedoch steht noch die Frage im Raum, ob die Fahrzeuge ein neu geschaffenes Versicherungskennzeichen oder lediglich einen Versicherungsaufkleber benötigen. Das gleiche betrifft eine mögliche Helmpflicht. E-Scooter mit einer Straßenzulassung, die die Höchstgeschwindigkeit von 20 Km/h überschreiten haben eine Helmpflicht.

Werden Hoverboards und E-Skateboards auch zugelassen?

In 2018 konnte alle E Boards, also Elektrokleinstfahrzeuge die keine Lenkstange besitzen und somit selbstbalancierend sind, noch nicht berücksichtigt werden. Das würde heißen Hoverbaords, E Skateboards und Mono Wheels könnten erstmal nur illegal im Straßenverkehr teilnehmen können. Im Bundesverkehrsministerium hat man eine vorübergehende Ausnahmegenehmigung im 1. Halbjahr 2019 erteilt. Weiteres ist dazu noch nicht bekannt. Der eigentliche Elektrokleinstfahrzeuge Entwurf wurde auch kurz vor Ende des Jahres in vielen Hinsichten stark entschärft, was die Hersteller natürlich freut. Hier sind leider noch keine Details bekannt.

Wo dürfen Elektroroller fahren?

Ein E-Scooter soll insbesondere das Problem für viele lösen, die sich dem täglichen Stau entziehen wollen. Somit handelt es sich dabei um ein praktisches, transportables Fortbewegungsmittel für kurze Strecken. Das Problem: Es gab bis vor kurzem für ein solches Elektrokleinstfahrzeug keine Zulassung für den Straßenverkehr. Das heißt: Es war nicht klar, wo damit gefahren werden darf – auf der Straße, dem Radweg oder dem Trottoir -, wie schnell und ob der Fahrer einen Helm tragen muss.

Für E-Scooter mit einer gültigen Straßenverkehrszulassung, gilt das Fahren auf dem Radweg und auf der Straße. Deshalb ist es sehr wichtig, dass ein E-Scooter ein gut sichtbares Licht vorne und ein rotes Bremslicht hinten hat, um nicht im Straßenverkehr übersehen zu werden