Skip to main content

E-Scooter bis 12 Km/h im Testvergleich

Hersteller – Strassenzulassung – Kaufen

Nach der Verordnung für E-Scooter werden die Elektrokleinstfahrzeuge bis bis 20 Km/h und bis 45 Km/h betrachtet. Für jede Klasse gelten verschiedene Regelungen für die Zulassung, für Führerschein-, Versicherungs- und Helmpflicht. Wir haben die wichtigsten Kriterien für euch im Überblick.

  • Testvergleich
  • Zulassung
  • Versicherungspflicht
  • Führerscheinpflicht
  • Helmpflicht
  • Modelle & Hersteller

Die Regeln für E-Scooter in Deutschland:

  • E-Scooter sind Elektrokleinstfahrzeuge und unterliegen der Straßenverkehrsordnung.
  • In Deutschland dürfen Elektro-Tretroller bis 20 km/h Höchstgeschwindigkeit fahren.
  • Für das Fahren eines E-Scooter beträgt das Mindestalter ab 14 Jahren.
  • Es ist kein Führerschein notwendig.
  • Für den öffentlichen Straßenverkehr ist eine Kfz-Haftpflichtversicherung notwendig.

Die wichtigsten Infos zu E-Scooter bis 12 Km/h

 

E-Scooter KlasseAlterZulassungVersicherungFührerscheinHelmpflicht
bis 20 Km/hab 14als EKF*Haftpflichtneinnein
bis 45 Km/hab 16als MokickHaftpflichtAMnein

Die gedrosselten Roller gibt es in verschiedenen Ausführungen für Erwachsene, aber auch für Kinder. Die Modelle für Kinder sind zum teil kleiner und auch vom Style auf die jüngere Zielgruppe angepaßt. Dennoch gelten mit der Zulassung die selben Verkehrsregeln, wie für Erwachsene und ebenso eine Versicherungspflicht. Wir haben euch die Fakten zu den wichtigsten Fragen zu der E-Scooter Klasse bis 12 km/h zusammengestellt:

Zulassung für E-Scooter bis 12 km/h

E-Scooter müssen nach der neuen Verordnung, wenn sie mit einem Elektromotor unterstützt werden und schneller als 6 Km/h fahren immer auch zugelassen werden. Voraussetzung ist eine Allgemeine Betriebserlaubnis (ABE) oder Einzelbetriebserlaubnis mit Typenschild Fahrzeug-Identifizierungsnummer sowie ein Fabrikschild mit der Aufschrift ‘Elektrokleinstfahrzeug’. Diese Fahrzeuge werden allgemein für den Straßenverkehr zugelassen, aber benötigen keine Anmeldung beim Zulassungsamt.

 

Versicherungspflicht für E-Scooter bis 12 km/h

Vorschrift für Elektrokleinstfahrzeuge, also E-Scooter bis 12 Km/h ist eine Haftpflichtversicherung mit einem jährlichen Versicherungsaufkleber inkl. Hologram am Fahrzeug. Eure Versicherungsgesellschaft wird euch bei Abschluss die Versicherungsplakette aushändigen, die Ihr gut sichtbar hinten am E-Scooter anbringen müßt. Die Haftpflicht, ähnlich einer Mofaversicherung kostet bei verschiedenen Anbietern unter 50 Euro pro Jahr. Deneben gibt es noch die Elektrokasko.

 

Führerscheinpflicht für E-Scooter bis 12 km/h

Für E-Scooter bis 12 Km/h ist keine Führerscheinpflicht vorgesehen. Ebenfalls nicht bis 20 Km/h, aber für Elektrokleinstfahrzeuge bis 45 Km/h. Hierfür braucht Ihr einen Mokickführerschein der Klasse Am. Hier findet Ihr Informationen zu den Führerscheinpflichten zu Elektrorollern. Kinder können also mit den neuen E-Scootern bis 12 Km/h lösdüsen und brauchen keinen Führerschein.

 

Helmpflicht für E-Scooter bis 12 km/h

Die neue Verordnung für Elektrokleinstfahrzeuge sieht keine Helmpflicht für E-Scooter bis 12 km/h und auch nicht bis 20 km/h vor. Erst die schnelleren Modell bis 45 Km/h müssen mit Helm gefahren werden. Wir raten aber zu einem Helm und nicht nur für Kinder! Unsere Testfahrten zeigten, das Geschwindigkeiten von 12 oder 20 Km/h schon bei Unfaällen zu einer erheblichen Gefährdung des Kopfbereichs führen kann.

 

Verkehrsvorschriften für E-Scooter auf Rad- und Gehwegen

Für E-Scooter bis 12 Km/h gelten die gleichen Vorschriften, wie für die Modelle bis 20 Km/h. Gefahren darf nur auf Radwegen und auf Gehwegen und Plätzen nur wenn ein besonderes Schild dies erlaubt. Dafür werden neue E-Scooter Schilder eingeführt. Falls keine Radwege da sind, so darf man auf die Straße ausweichen. 


Der E-Scooter Test-Vergleich:

TopmarkenE-ScooterInfosPreise
1. EGRETEgret One TenInfosPreise
2. THE URBANBRLN u. HMBGInfosPreise
3. NinebotES1 und ES2InfosPreise
4. XiaomiXiaomi M365InfosPreise
5. SXT ScooterSXT 1000 TurboInfosPreise
6. BMWX2CityInfosPreise
7. Microemicro oneInfosPreise
8. E-FluxHarley TwoInfosPreise
9. IO HawkSparrowInfosPreise
10. MOOVIMoovi CityInfosPreise
11. WizzardWizzard 2.0 CityInfosPreise

 

Hier kommt Ihr zum E-Scooter-Testvergleich


Welche E-Scooter bis 12 km/ eignen sich für Kinder?

Bei Kindern sind E-Roller beziehungsweise Scooter schon seit vielen Jahren angesagt. Die kleinen Flitzer sind das ideale Fortbewegungsmittel zur Schule oder im Ort. Die kleinen Tretroller haben sich dagegen bei Erwachsenen nie durchgesetzt. Jetzt kommen die Elektrovarianten. natürlich sind die erst recht spannend für Kinder. Und wahrscheinlich auch für jede Altersgruppe. Die Fahreigenschaften können sich zwischen den verschiedenen Modellen für Kinder und Erwachsene unterscheiden, zum Beispiel die Länge des Trittbretts oder die Höhe des Lenkers. 

 

Worauf muss man beim Kauf eines E-Scooters für Kinder achten.

Fahren lassen sich die E-Scooter eigentlich genauso wie die unmotorisierten, nur man muss nicht mehr treten. Wenn gleich es auch Modelle mit Kickunterstützung gibt, die angetreten werden müssen, um dann durch eine Sensorik den Elektromotor zu starten. Diese Modelle haben den Vorteil, das man tretend auch auf Gehwegen fahren kann. Das Verbot zur Nutzung von Gehwegen gilt nur für elektrisch angetriebene Roller.

Das Unternehmen Micro baut zum Beispiel extra E-Scooter oder E-Kickboardsfür Kinder. Die E-Scooter von Micro sind für jede Altersgruppe geeignet, für Kinder, für Erwachsene und absolut auch für Senioren.

Besonders Kinder haben andere Bedürfnisse beim Rollerfahren. Auch sollten die Bremsen während der Fahrt leicht zu bedienen sein. Wichtig ist ein höhenverstellbar Lenker oder besitzen die Fahrzeuge scharfe Teile. 

Welche Arten von E-Scooter für Kinder gibt es?

Neben den E-Scooter gibt es E-Kickboards, E-Skateboards oder Hoverboards. Die sogenannte E_Kickboards oder E-Skateboards für Kinder werden auch Balanceboards genannte und lassen sich durch Gewichtsverlagerung fahren.  Beachtet dabei unbedingt die verschiedenen Zulassungsvorschriften. Die neuen Regelungen zu E-Scooter haben wir euch ja oben umfassend beschrieben. Die Ausanhmegenehmigungen für die Verwendung von E-Skateboards, E-Stuntboards und Hoverboards lassen noch auf sich warten. Dies sind vorerst nur auf privaten Flächen zu nutzen.

E-Scooter für Kinder, Gewicht, Lenkerhöhe und faltbar

Die E-Scooter für Kinder sind eigentlich klassische Roller mit Elektromotor, Bremsen und Licht. Diese gibt es für unterschiedlich alte und große Kinder in verschiedenen Größen und Ausführungen. Wichtig ist hier die Lenkerhöhe und im Gewicht. Wählt hier besser die Modelle, bei denen man die Lenkerhöhe vorne an der Lenkstange einstellen kann. Ein weiterer Vorteil sind klappbare E-Scooter, die man zusammenfalten kann, wenn man in den Bus oder die Bahn einsteigt oder die Roller mit in den Urlaub nehmen möchte.

Stunt Scooter für Kinder

Kinder, die schon Erfahrungen mit Rollern gesammelt haben, freuen sich auf ihren ersten Stunt Scooter. Die Rollen sind für Halfpipes geeignet, in denen Kinder und Jugendliche Tricks lernen und damit ihr Gleichgewicht sowie ihre Koordination weiter trainieren können.

Worauf muß ich noch beim Kauf achten?

Das sie höhenverstellbar sind, eventuell klappbar sind und leicht sind. Aber auch das die Bremsen präziese funktionieren, über eine App Control verfügen, die euch die Ladung, Kilometer und Geschwindigkeit anzeigt, sowie eine gute Lichtanlage, zum Beispiel LED Leuchten. Die Modelle sollten natürlich auch CE-TÜV zertifiziert und zugelassen sein. Manche E-Scooter können in 3 Geschwindigkeitsstufen gefahren werden oder werden durch eine sogenannte Kickunterstützung angefahren.

E-Roller Online Kaufen?

Auf unseren Seiten findet Ihr auch Informationen, wo Sie in Ihrer Stadt E-Scooter kaufen könnt, zu E-Scooter in Berlin, Hamburg, Köln und anderen Städten. Dort findet Ihr auch Händler aus eurer Region für eine Probefahrt vor Ort und Beratung. 


Hoverboards, Monowheels, E-Skateboards & Co

Die oben aufgeführten Regeln und Vorschriften gelten für Elektrokleinstfahrzeuge, wie E-Scooter, also für Roller die stehend gefahren werden ohne Sitz, wenn sie balancierend gefahren werden, dann auch optional mit Sitz und mit Lenk- oder Haltestange. Eine Sonder-Zulassung für Hoverboards, E-Skateboards ist im Gespräch. Wir halten euch dazu auf dem Laufenden.